BRCA+ Ovarialkrebs: intensiv vorbehandelte Patientinnen in spanischer Studie weiterhin chemosensitiv

  • Rodriguez-Freixinos V & et al.
  • Gynecol Oncol
  • 12.12.2018

  • von Deepa Koli
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Intensiv vorbehandelte Patientinnen mit BRCA1/2-mutiertem Ovarialkrebs erwiesen sich einer Chemotherapie (CT) gegenüber als sensitiv, auch in einem platinresistenten Setting.
  • Bei einem primären platinfreien Intervall (PFI) > 12 Monaten waren eine platinbasierte CT (Platin-CT) und PARP-Inhibitoren (PARPi) mit einer verbesserten Prognose assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • Ein platinresistenter Status auf Basis eines

Studiendesign

  • 135 intensiv vorbehandelte Patientinnen mit BRCA1/2+ Ovarialkrebs erhielten eine CT.
  • Die Patientinnen wurden anhand des PFI nach letzter Platin-CT eingestuft (platinresistent: 
  • Mediane CT-Linien: 2.
  • Finanzierung: Vall d'Hebron Institute of Oncology.

Wesentliche Ergebnisse

  • Mediane Nachbeobachtungszeit: 5,8 Jahre.
  • Die 6-jährige Rate des Gesamtüberlebens (OS) war zwischen Trägerinnen einer BRCA1- und BRCA2-Mutation ähnlich (p = 0,98).
  • Die mediane Zeit bis zur Progression (TTP) über die Zweitlinie hinaus betrug 10,2 (95 %-KI: 8,4–11,9) Monate gesamt und 6,1 (95 %-KI: 4,5–7,7) Monate für platinresistente Patientinnen.
  • Im Vergleich zu einer CT ohne Platin (4,9 Monate) war die TTP mit einer Platin-CT + PARPi, einer Platin-CT oder PARPi (17,1, 12,6, bzw. 12,4 Monate; p für alle
  • Für platinresistente Patientinnen unterschied sich die TTP nicht signifikant zwischen den Therapien.
  • Ein primäres PFI von >12 Monaten (HR: 0,32; p = 0,01), eine Platin-CT (HR: 0,3; p 

Einschränkungen

  • Retrospektives Design.