BRAF-mutiertes Melanom: Weniger Rückfälle und Fernmetastasen mit Dabrafenib plus Trametinib

  • New England Journal of Medicine

  • von Michael Simm
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Die adjuvante Gabe von Dabrafenib plus Trametinib bei Patienten mit BRAF V600-mutierten, resektierten, fortgeschrittenen Melanomen erhöht das 5-Jahres-Überleben ohne Rückfall gegenüber Placebo von 36 auf 52 %, und sie halbiert nahezu das Risiko für Fernmetastasen oder Tod.

Hintergrund

In der Studie COMBI-AD hatten Patienten mit resektierten Melanomen des Stadiums 3 und BRAF V600E- bzw. V600K-Mutationen unter einer adjuvanten, 12-monatigen Kombination aus Dabrafenib und Trametinib gegenüber Placebo signifikant häufiger 3 Jahre lang ohne Rückfall überlebt (58 versus 39 %). Beim Gesamtüberleben wurde zu diesem Zeitpunkt mit 86 versus 77% die präspezifizierte Schwelle zur Signifikanz allerdings nicht erreicht.

Design

Erweiterte Daten aus der COMBI-AD-Studie mit einer Nachverfolgungszeit von 5 Jahren zur Bestätigung des Vorteils beim Rückfall-freien Überlebens (primäres Studienziel) unter Dabrafenib und Trametinib gegenüber Placebo. Außerdem wird das Überleben ohne Fernmetastasen berichtet, nicht aber das Gesamtüberleben, weil die präspezifizierte Zahl der Ereignisse dafür noch nicht erreicht war.

Ergebnisse

  • Minimale Nachverfolgungszeit: 59 Monate. Median: 60 für die Kombinationsbehandlung und 58 für Placebo.
  • 5-Jahres-Überleben ohne Rückfall: 52 % unter Dabrafenib / Trametinib (95%-Konfidenzintervall 48 – 58) gegenüber 36 % unter Placebo (95%-KI 32 – 41).
  • Chancenverhältnis HR für Rückfall oder Tod 0,51 (95%-KI 0,42 – 0,61)
  • Anteil überlebender Patienten ohne Fernmetastasen: 65 % (95%-KI 61 – 71) versus 54 % (95%-KI 49 – 60).
  • HR für Fernmetastasen oder Tod: 0,55 (95%-KI 0,44 – 0,70) zugunsten der Intervention.
  • Keine klinisch bedeutsamen Unterschiede zwischen den Gruppen bezüglich Häufigkeit oder Schwere von Nebenwirkungen während der Nachverfolgungszeit.

Klinische Bedeutung

Noch ist diese Auswertung nicht die mit Spannung erwartete finale Analyse des Gesamtüberlebens. Aber die Zahlen für das Überleben ohne Rückfall bzw. Fernmetastasen sind eindeutig, Auch scheinen die Überlebenskurven in beiden Gruppen nach 5 Jahren ein Plateau erreicht zu haben. Für jene annähernd 40 % der Patienten mit V600E bzw. V600K-Mutationen ist die Kombination von Dabrafenib und Trametinib als adjuvante Therapie in diesem Setting somit mit einem klaren und langanhaltenden Nutzen verbunden.

Finanzierung: GlaxoSmithKline und Novartis.