BRAF/MEK-Inhibitor-Kombination ist beim mutierten Gallengangskarzinom vielversprechend

  • Lancet Oncol
  • 20.08.2020

  • von Jim Kling
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • In einer Basket-Studie der Phase 2 erreichte die Kombination aus Dabrafenib und Trametinib bei etwa der Hälfte der Patienten mit BRAFV600E-mutiertem Gallangangskarzinom eine Gesamtresponse.

Warum das wichtig ist

  • Die Forscher schlagen vor, dass alle Patienten mit Gallengangskarzinom auf BRAFV600E-Mutationen getestet werden sollten.
  • Es gibt derzeit keine wirksamen Therapien für behandlungsresistente BRAFV600E-mutierte Gallengangskarzinome.

Studiendesign

  • Offene, multizentrische Phase 2-Studie (ROAR; n=43).
  • Die Studie ist Teil einer Basket-Studie, die die Kombination bei Patienten mit BRAFV600E-Mutationen mit einer Reihe verschiedener seltener Krebsarten untersucht.
  • Finanzierung: GlaxoSmithKline; Novartis.

Wesentliche Ergebnisse

  • Mittleres Follow-up war 10 Monate (Interquartilsabstand 6-15 Monate).
  • 51% (95% KI 36%-67%) der Teilnehmer erreichten eine vom Untersucher ermittelte Gesamtresponse.
    • 67% hatten eine anhaltende Response nach 6 Monaten;
    • 36% nach 12 Monaten;
    • 13% nach 24 Monaten.
  • Das mittlere vom Untersucher ermittelte PFS war 9 Monate (95% KI 5-10 Monate).
  • Die mittlere vom Untersucher ermittelte Responsedauer war 9 Monate.
  • Bei 40% zeigten sich schwerwiegende unerwünschte Ereignisse und bei 21% behandlungsbedingte schwerwiegende unerwünschte Ereignisse.
  • Das häufigste schwerwiegende behandlungsbedingte Ereignis war Pyrexie (19%).
  • Das häufigste unerwünschte Ereignis ≥ Grad 3 war erhöhte γ-Glutamyltransferase (12%).
  • Es gab keine behandlungsbedingten Todesfälle.

Einschränkungen

  • Open-label.
  • Kleine Fallzahl.