BRAF+ CRC: Triplett-Therapie zeigt OS-Nutzen in Phase-III-Studie mit Sicherheitseinführung

  • Van Cutsem E & al.
  • J Clin Oncol
  • 20.03.2019

  • von Jim Kling
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Mit einer Triplett-Therapie aus Binimetinib, Encorafenib und Cetuximab erreichten Patienten mit metastatischem, BRAF-V600E-positiven kolorektalen Karzinom (CRC), bei denen 1 oder 2 vorherige Therapien fehlschlugen, ein medianes Gesamtüberleben (OS) von 15,3 Monaten, mit guter Verträglichkeit.

Warum das wichtig ist

  • Die Überlebenschancen für Patienten, bei denen Erstlinientherapien fehlschlagen, liegen üblicherweise bei 4–6 Monaten.
  • Laut den Autoren könnte diese Kombination der Versorgungsstandard werden, wenn die Daten im randomisierten Abschnitt der Studie BEACON (Eine multizentrische, randomisierte, offene dreiarmige Phase-III-Studie zu Encorafenib + Cetuximab mit/ohne Binimetinib vs. Irinotecan/Cetuximab oder 5-FU(5-Fluorouracil)/Folat (FA)/Irinotecan (FOLFIRI)/Cetuximab als Infusion mit einer Sicherheitseinführung von Encorafenib + Binimetinib + Cetuximab bei Patienten mit BRAF-V600E-mutiertem, metastatischen kolorektalen Karzinom) bestätigt würden.

Studiendesign

  • Randomisierte, offene Phase-III-Studie, BEACON, mit Sicherheitseinführung.
  • Patienten, bei denen 1–2 vorherige Behandlungsschemata versagt hatten, erhielten Binimetinib, Encorafenib und Cetuximab (n = 30).
  • Finanzierung: Array BioPharma, Merck KGaA, Pierre Fabre Medicament, Ono Pharmaceutical. 

Wesentliche Ergebnisse

  • 5 Patienten erlitten Toxizitäten, die zur Dosisbegrenzung führten.
  • Toxizitäten: 2 Ereignisse von Grad 1 (6,7 %), 7 von Grad 2 (23,3 %), 16 von Grad 3 (53,3 %), 5 von Grad 4 (16,7 %).
  • Zu den behandlungsbedingten unerwünschten Ereignissen (TEAE) zählten Diarrhö (77 %), Dermatitis akneiform (67 %), Ermüdung (63 %) und Übelkeit (63 %).
  • TEAE von Grad 3/4 waren Ermüdung (13 %), Anämie (10 %), erhöhte Aspartattransaminase (10 %), erhöhte Kreatinphosphokinase (10 %) und Harnwegsinfektionen (10 %).
  • Ergebnisse für 29 Patienten mit bestätigten BRAF-V600E-mutierten Tumoren:
    • Zentral bewertete Rate des Gesamtansprechens: 41 % (95 %-KI: 23,5 %–61,1 %).
    • Medianes zentral bewertetes progressionsfreies Überleben (PFS): 5,5 Monate (95 %-KI: 4,2–9,3).
    • Medianes OS: 15,3 Monate (mediane Verlaufskontrolle: 18,2).

Einschränkungen

  • Nicht randomisierte Studie.
  • Kleine Patientenpopulation.