BOT-Krebs: Zusätzliche Brachytherapie zur EBRT bringt OS-Nutzen

  • Silva SR & al.
  • Head Neck
  • 20.02.2019

  • von Brian Richardson, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Laut einem Review der National Cancer Database (NCDB) ist eine zusätzliche Brachytherapie (BT) bei Patienten mit Krebs am Zungengrund (BOT), die eine externe Strahlentherapie (EBRT) erhielten, mit einem verbesserten Gesamtüberleben (OS) assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • Der Nutzen einer zusätzlichen BT bei der Behandlung von BOT-Krebs war unklar.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die Rate des 3-jährigen OS betrug 69,6 % für Patienten mit nur einer EBRT, 63,7 % mit nur einer BT und 77,1 % für Patienten mit einer EBRT+BT.
    • p = 0,01 für EBRT+BT vs. EBRT allein.
    • p = 0,03 für EBRT+BT vs. BT allein.
  • Bei Patienten mit Tumoren von > 4 cm betrug die Rate des 3-jährigen OS 55,6 % für Patienten mit nur einer EBRT, 38,1 % mit nur einer BT und 70,9 % für Patienten mit einer EBRT+BT (p = 0,02).
    • Die Zugabe einer BT beeinflusste des OS bei Patienten mit Tumoren von ≤ 4 cm nicht signifikant.
  • Laut multivariater Analyse war eine EBRT+BT vs. EBRT allein mit einem besseren OS assoziiert (HR: 0,75; p = 0,03).

Studiendesign

  • 28.317 Patienten mit BOT-Krebs aus der NCDB: 27.954, die mit einer EBRT, 154, die mit einer BT und 209, die mit einer EBRT+BT behandelt wurden.
  • Finanzierung: Nicht offengelegt.

Einschränkungen

  • Retrospektive Datenbankstudie.
  • Eine relativ kleine Anzahl Patienten erhielt eine BT.