Blutzucker-Kontrolle bei Typ-2-Diabetes: Fortschritte, aber weiterhin Optimierungsbedarf


  • Thomas Kron
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Die Einstellung des Blutzucker-Spiegels ist in Deutschland in den letzten Jahren verbessert worden; dennoch ist die Einstellung bei zu vielen Patienten nicht optimal.

Hintergrund

Bei Typ-2-Diabetes-Kranken ist zur Prävention diabetes-bedingter Folgeerkrankungen ein optimaler HbA1c-Wert wichtig (Zielwert in der Regel zwischen 6,5 und 7,5 %). Für die Einstellung stehen heute eine Vielzahl unterschiedlicher antidiabetischer Arzneimittel zu Verfügung. Daten zur Effektivität blutzuckersenkender Therapien in der vertragsärzlichen Versorgung in Deutschland sind rar. 

Design

Auswertung von Routinedaten der Primärversorgung und Datenbanken wie der primärärztlichen Datenbank IMS® Disease Analyzer. Der Bebachtungszeitraum reichte von 2000 bis 2016 (rund 31.000 Patienten).

Ergebnisse

In den letzten Jahren verbesserte sich die glykämische Einstellung bei Personen mit Typ-2-Diabetes in Deutschland. Es besteht allerdings weiterhin Optimierungsbedarf. 

So erreichten laut einer Auswertung der primärärztlichen IMS-Datenbank der Jahre 2004–2014 in Deutschland auch 6 Monate nach Beginn einer Zweitlinientherapie nur 58 % der Typ-2-Diabetes-Patienten im mittleren Alter von 63 Jahren das Therapieziel von HbA 1c

Insgesamt war mit verschiedenen Kombinationstherapien eine ähnliche Senkung des HbA 1c -Wertes innerhalb von 6 Monaten möglich.

Nach statistischer Adjustierung für Alter, Geschlecht, Art der Krankenversicherung, Ausgangs-HbA 1c -Wert sowie Begleit- und Folgekrankheiten waren Glitazone, GLP-1-Rezeptor-Agonisten und DPP-4-Hemmer im Vergleich zu Sulfonylharnstoff-Präparaten mit einer höheren Chance assoziiert, einen HbA 1c -Zielwert

Ein hoher HbA 1c -Wert innerhalb der ersten Monate nach Diabetesdiagnose verringert die Wahrscheinlichkeit der weiteren optimalen Einstellung. 

Klinische Bedeutung

Die Effektivität glukosespiegelsenkender Therapien bei Typ-2-Diabetes in Deutschland kann weiter gesteigert werden. So sollten zum Beispiel Patienten frühzeitig von einer Mono- auf eine Kombinationstherapie umgestellt werden, da der Anstieg des HbA 1c -Werts in den ersten Jahren nach Diagnose eines Typ-2-Diabetes mit alleiniger Monotherapie nicht aufgehalten werden kann.

Finanzierung: keine  Angaben