Bisher unbekanntes Risiko des Zigarettenrauchens: die ANCA-Vaskulitis

  • JAMA Intern Med

  • von Dr. Nicola Siegmund-Schultze
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Frühere Raucher, stärker aber noch aktuelle haben ein deutlich erhöhtes Risiko, die Autoimmunerkrankung ANCA-Vaskulitis zu entwickeln. Offenbar hat die Exposition der Atemwege gegenüber Umweltgiften eine besondere Bedeutung für die Pathogenese.

Hintergrund
Die mit antineutrophilen zytoplasmatischen Antikörpern (ANCA) assoziierten Vaskulitiden sind Gefäßentzündungen, die sich häufig im Respirationstrakt manifestieren, aber nur selten lokal begrenzt bleiben, sondern sich meist auf andere Organe ausdehnen. Charakteristisch sind Anti-Neutrophile-Antikörper mit Spezifität für Proteinase 3 (PR3) oder Myeloperoxidase (MPO). Eine genetische Disposition, aber auch Umweltfaktoren wie die Exposition gegenüber Stäuben, zum Beispiel von Kieselerde oder von Asbest, werden als Auslöser angenommen, ohne dass der pathogentische Mechanismus ganz aufgeklärt wäre. Aus Beobachtungsstudien gab es Hinweise, dass Rauchen von Bedeutung sein könnte. Nun ist die Fragestellung in einer großen Fallkontrollstudie untersucht worden.

Design

  • Fälle: 484 Patienten, die in Kliniken eines großen amerikanischen Krankenhausverbundes zwischen 2002 und 2017 konsekutiv die Diagnose einer ANCA-Vaskulitis erhalten hatten
  • Kontrollen: 3 Kontrollen pro Fall, die in Bezug auf Geschlecht, Rasse und Alter (maximale Spanne: 2 Jahre) gematcht worden waren (n = 1.419; durchschnittliches Alter: 59 Jahre)
  • Die elektronischen Patientenakten aller Teilnehmer enthielten Information zum Raucherstatus - aktuell, früher, nie - und bei Rauchern über die pack years

Hauptergebnisse
Patienten mit ANCA-Vaskulitis waren deutlich häufiger Raucher als die Kontrollteilnehmer: Der Faktor betrug 1,6 bei früheren Rauchern und 2,7 bei aktuellen Rauchern. Die Risikoerhöhung korrelierte signifikant mit den pack years (p

Besonders augeprägt war die Assoziation zwischen Rauchen und einer MPO-ANCA–Vaskulitis (Odds Ratio für aktuelle Raucher: 3,5 im Vergleich zu 1,7 bei PR3-ANCA-Vaskulitis).

Klinische Bedeutung
Rauchen erhöht das Risiko für ANCA-Vaskulitiden signifikant, besonders für die MPO-ANCA-Vaskulitis. Der mögliche Pathomechanismus ist unklar.

Zwar hat sich die Lebenserwartung von Patienten mit ANCA-Vaskulitiden durch Fortschritte der immunsuppressiven Therapien verbessert, dennoch ist die Erkrankung mit einer erhöhten Morbidität und Mortalität assoziiert. Das Wissen um diese Zusammenhänge sei besonders auch für Patienteninformation durch niedergelassene Ärzte wichtig, so die Autoren.

Finanzierung: Nationale Fördermittel