Biomarker für Entzündungen sagen Überleben bei kleinzelligem Speiseröhrenkrebs voraus

  • Wang N & al.
  • Thorac Cancer
  • 06.08.2019

  • von Miriam Davis, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Ein erhöhtes Thrombozyten/Lymphozyten-Verhältnis (PLR) vor der Behandlung war der stärkste Prädiktor für ein schlechteres Gesamtüberleben (OS) bei einer chinesischen Kohorte mit primärem kleinzelligem Karzinom der Speiseröhre (PSCCE), während eine hohe Gesamtlymphozytenzahl (TLC) keinen Einfluss auf das OS hatte.

Warum das wichtig ist

  • Speiseröhrenkrebs ist die dritthäufigste Krebsart in China und die sechsthäufigste weltweit, PSCCE ist jedoch ein seltener Subtyp.
  • Patienten mit hohem PLR vor der Behandlung benötigen möglicherweise eine aggressivere Therapie.

Studiendesign

  • Prospektive Kohortenstudie mit 73 PSCCE-Patienten an einem Universitätskrankenhaus in China (2009-2017).
  • Cut-off-Werte für TLC, PLR und das Neutrophilen/Lymphozyten-Verhältnis (NLR) wurden durch Receiver Operating Characteristic-Kurven festgelegt.
  • Finanzielle Förderung: National Natural Science Foundation of China; andere.

Wesentliche Ergebnisse

  • Durchschnittliches Follow-up betrug 26,5 Monate.
  • Cut-off-Werte waren: TLC (1,8×109), NLR (2,37) und PLR (145).
  • In der Univariatanalyse:
    • Hohes (vs. niedriges) NLR vor Behandlung war verbunden mit beinahe 70% schlechterem OS (HR, 1,685; P=0,047).
    • Hohes (vs. niedriges) PLR vor Behandlung war verbunden mit beinahe 72% schlechterem OS (HR, 1,716; P=0,033).
    • Hohe TLC vor Behandlung war nicht assoziiert mit schlechterem OS.
  • In der Multivariatanalyse:
    • Lediglich hohes (vs. niedriges) PLR vor Behandlung war verbunden mit schlechterem OS (HR, 1,751; P=0,035).

Einschränkungen

  • Monozentrische Studie.
  • Anwendungsbeobachtung.
  • Kleine Teilnehmerzahl.
  • Keine Angaben zur Konzentration des untersuchten Blutes.