Bieten duale Grippe- und Corona-Impfungen zusätzlichen Schutz vor COVID-19?

  • Univadis
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Studienergebnisse deuten darauf hin, dass eine duale Grippe-/COVID-19-Impfung den Schutz vor einer schweren COVID-19-Erkrankung verbessert.

Erkenntnis

  • Duale Impfungen gegen saisonale Grippe und COVID-19 verbessern den Schutz vor COVID-19-Erkrankungen im Vergleich zu keinen Impfungen.

Warum das wichtig ist

  • Ermutigen Sie zur saisonalen Grippeimpfung und zu den COVID-19-Primär- und Booster-Impfserien, indem Sie den potenziell verstärkten Schutz vor einer schweren COVID-19-Erkrankung hervorheben.

Wesentliche Ergebnisse

  • 21.387 Erwachsene im Alter von ≥ 18 Jahren bildeten die ungewichtete Stichprobe, die stellvertretend für eine gewichtete Stichprobe von 185.251.310 US-Erwachsene ausgewählt wurde.
  • Insgesamt erhielten 42,5 % der gewichteten Population beide Impfstoffe, während fast ein Viertel der Population (22,4 %) ungeimpft blieb.
  • 6 % der Bevölkerung erhielten nur eine Grippeimpfung, etwa 30 % erhielten nur eine COVID-19-Impfung.
  • Personen, die beide Impfungen erhielten, waren hauptsächlich Frauen im Alter von ≥ 65 Jahren und berichteten über einen guten/schlechten Gesundheitszustand und ≥ 2 Komorbiditäten.
  • Dual geimpfte Personen wiesen die niedrigste COVID-19-Erkrankungsrate auf (11,4 %), wobei eine multivariate Analyse zeigte, dass die Teilnehmer, die nur eine COVID-19-Impfung oder eine duale Impfung erhielten, seltener eine COVID-19-Erkrankung angaben als ungeimpfte Personen.
  • 8,0 % der Personen, die eine COVID-19-Erkrankung angaben, waren asymptomatisch, ~ 35–38 % mit leichter bis mittelschwerer und 19,6 % mit schwerer Symptomatik.

Studiendesign

  • Retrospektive, sekundäre Analyse der Assoziation zwischen einer dualen Impfung gegen COVID-19 und saisonale Influenza und einer COVID-19-Erkrankung/Symptomschwere unter Nutzung der Daten der US National Health Interview Survey aus dem Jahr 2021
  • Finanzierung: Keine

Einschränkungen

  • Verzerrung durch Eigenangaben und eigene Erinnerung
  • Mögliche unterschätzte Assoziation zwischen Impfstatus und COVID-19-Erkrankung aufgrund asymptomatischer Infektionen