BfR: Gratis Infomaterial zur App „Vergiftungsunfälle bei Kindern“


  • Andrea Hertlein
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaft

Mit kostenfreien Plakaten und Karten für Arztpraxen, Apotheken sowie für Kinderbetreuungseinrichtungen möchte das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) auf ihre App „Vergiftungsunfälle bei Kindern“ aufmerksam machen. Die Ende 2018 technisch erweiterte Software stellt Risiken durch Vergiftungen für Kinder dar, die im Haushalt von chemischen Produkten, Medikamenten, Pflanzen und Pilzen ausgehen können. Auch ein Anruf bei einem Giftinformationszentrum ist im Notfall direkt aus der App möglich.

Hintergrund

Schätzungen zufolge kommt es bei mehr als 100 000 Kindern zu Vergiftungsunfällen. Besonders gefährdet sind Zwei- bis Dreijährige, die ihre Umwelt oft durch Ablecken, Lutschen oder Kauen entdecken. Die häufigsten Unfälle geschehen dabei durch die Einnahme von Haushaltsprodukten, wozu in erster Linie Reinigungsmittel und Körperpflegeprodukte zählen. Darauf folgen Vergiftungen mit Medikamenten und Pflanzen.

Infomaterial für jede Praxis, Kita oder Schule

Mit der Aktion appelliert das Bundesinstitut vor allem an Ärzte und Apotheken, auf ihre bereits 2014 preisgekrönte App „Vergiftungsunfälle bei Kindern“ hinzuweisen. „Das Informationsmaterial sollte in jeder Arztpraxis, Kita oder Schule ausliegen, damit Eltern und Betreuende von kleinen Kindern von der App erfahren“, betont BfR-Präsident Prof. Andreas Hensel in einer aktuellen Mitteilung des Instituts.

Die App vermittelt nicht nur Kenntnisse, um Babys und Kleinkinder vor Vergiftungen zu schützen, sondern enthält ebenfalls Empfehlungen zur Unfallvermeidung, zum Beispiel durch kindersichere Aufbewahrung von Medikamenten, Haushaltschemikalien und anderen Produkten. „Dennoch kann die Software im Ernstfall eine ärztliche Beratung nicht ersetzen“, so der dringliche Hinweis des Bundesinstituts. Allerdings bestehe die Möglichkeit, über die App jederzeit direkt den zuständigen Giftnotruf anzuwählen. Dabei wird per GPS-Ortung ein zuständiges Giftinformationszentrum ausgewählt, das rund um die Uhr besetzt ist. So dient die App sowohl zur Information und Prävention als auch zur akuten Hilfe im Notfall.

Die Plakate, Aufsteller und Memocards zur App „Vergiftungsunfälle bei Kindern“ können problemlos über die Website des BfR, per E-Mail oder Post bestellt werden.