Beim refraktären metastasierten Kolorektalkarzinom kann Bevacizumab die Wirkung von TAS-102 verstärken

  • Fujii H & al.
  • Oncologist
  • 20.11.2019

  • von Jim Kling
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Der Zusatz von Bevacizumab zu TAS-102 (Trifluridin+Tipiracil-Hydrochlorid) war bei der Behandlung des refraktären metastasierten Kolorektalkarzinoms (mCRC) mit einem besseren Überleben verbunden als TAS-102 allein.

Warum das wichtig ist

  • Die Studie erbringt erstmalig den Nachweis der Sicherheit und Wirksamkeit von Bevacizumab in Kombination mit TAS-102 beim refraktären mCRC.

Studiendesign

  • Retrospektive Analyse von 57 Patienten, die TAS-102 allein (T-Gruppe) oder kombiniert mit Bevacizumab (T-B-Gruppe) bekamen.
  • Finanzierung: keine offengelegt.

Wesentliche Ergebnisse

  • Das mittlere Follow-up betrug 14,8 Monate.
  • Die T-B-Gruppe hatte ein längeres OS (14,4 vs. 4,5 Monate; P
  • Nach der Anpassung für das Alter und den modifizierten Glasgow Prognostic Score war die Behandlung mit Bevacizumab mit einem besseren OS verbunden (HR 0,30; P=0,003).
  • Die mittlere Dauer bis zum Therapieversagen war länger in der T-B-Gruppe (5,6 vs. 2,1 Monate; HR 0,30; P
  • Hypertonie ≥Grad 2 war häufiger in der T-B-Gruppe (23,8% vs. 0,0%; P=0,005), aber die Häufigkeit anderer Nebenwirkungen war ähnlich.
  • Neutropenie ≥Grad 3 war tendenziell häufiger in der T-B-Gruppe (52,4% vs. 33,3%; P=0,072).

Einschränkungen

  • Japanische Studienpopulation.
  • Retrospektiv.
  • Monozentrisch.
  • Kleine Fallzahl.