Beim Kolonkarzinom Stadium III ist zirkulierende Tumor-DNA prognostisch vielversprechend

  • Tie J & al.
  • JAMA Oncol
  • 17.10.2019

  • von Jim Kling
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Nachweisbare Spiegel zirkulierender Tumor-DNA (ctDNA) nach Operation und adjuvanter Chemotherapie sind beim Kolonkarzinom Stadium III mit einem schlechteren rezidivfreien Überleben verbunden.

Warum das wichtig ist

  • ctDNA könnte die Therapieresponse der Patienten nach Operation und adjuvanter Chemotherapie vorhersagen.
  • ctDNA-Spiegel nach adjuvanter Chemotherapie könnten der relevanteste Vorhersagewert sein, gemäß eines beigefügten Leitartikels.

Studiendesign

  • Multizentrische Kohortenstudie (n=96).
  • Tumor-DNA wurde nachgewiesen durch die Sequenzierung von 15 Genen zur Identifizierung von Mutationen, die häufig mit Krebs verbunden sind.
  • Finanzierung:  Victorian Cancer Agency; NIH; Virginia and D. K. Ludwig Fund for Cancer Research; John Templeton Foundation.

Wesentliche Ergebnisse

  • Mittleres Follow-up: 28,9 Monate.
  • Alle 96 Patienten hatten unter den 15 getesteten Genen zumindest 1 somatische Mutation im Primärtumor.
  • Im Anschluss an die Operation hatten 21% der Patienten nachweisbare ctDNA, was mit einem schlechteren rezidivfreien Überleben verbunden war (HR 3,8; p
  • Im Anschluss an eine adjuvante Chemotherapie hatten 17% nachweisbare ctDNA, was mit einem schlechteren rezidivfreien 3-Jahres-Intervall verbunden war (30% vs. 77%; HR 6,8; p

Einschränkungen

  • Keine Bestätigungskohorte.
  • Geringe Fallzahl.