Beim Gallengangskarzinom führt die adjuvante Therapie zu einem besseren Überleben

  • Eur J Surg Oncol
  • 22.11.2019

  • von Jim Kling
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Adjuvante Therapie ist beim Gallengangskarzinom mit einem besseren Überleben verbunden als die alleinige Operation.

Warum das wichtig ist

  • Die Gesamtanalyse und die Analyse randomisierter Studien allein erbrachten vergleichbare Ergebnisse.

Studiendesign

  • Metaanalyse von 35 Studien (n=42.917; alleinige Operation: n=27.046; adjuvante Therapie: n=15.871).
  • Finanzierung: NIHR BRC Southampton.

Wesentliche Ergebnisse

  • Adjuvante Therapie war mit einem besseren Überleben verbunden als die alleinige Operation (HR 0,74; p=0,001).
  • Eine Subgruppenanalyse, die nur randomisierte kontrollierte Studien einschloss (5 Studien), zeigte ebenso einen Benefit (HR 0,81; p
  • Die Sensitivitätsanalyse zeigte einen ähnlichen Benefit für adjuvante Therapie, egal ob diese als Chemotherapie oder Radiochemotherapie erfolgte:
    • Gallenblasenkarzinom: Chemotherapie HR 0,87 (p=0,037); Radiochemotherapie HR 0,51 (p=0,017).
    • Gallengangskarzinom: Chemotherapie HR 0,77 (p
  • Kaplan-Meier-Daten ergaben, dass adjuvante Therapie mit einem mittleren Überleben wie folgt verbunden war:
    • Gallenblasenkarzinom: 31,5 Monate (95% KI 30-33) vs. 19,3 Monate (95% KI 18,8-19,8) mit alleiniger Operation (p
    • Gallengangskarzinom: 42,4 Monate (95% KI 39,7-44,9) vs. 39 Monate (95% KI 36-40,5) mit alleiniger Operation (p=0,0066).
  • Adjuvante Therapie war mit einem besseren Überleben bei Patienten mit Operation und positivem Tumorrand (Risikoverhältnis [RR] 0,83; p

Einschränkungen

  • Die meisten eingeschlossenen Studien waren Kohortenstudien.