Bei Vorhofflimmern kann ein verbreiterter QRS-Komplex prognostisch wertvoll sein

  • Miyama H & al.
  • Am J Cardiol

  • Univadis
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei Patienten mit Vorhofflimmern (VHF) ist eine längere Dauer des QRS-Komplexes mit ungünstigeren Verläufen assoziiert, einschließlich einer schlechteren QoL.

Warum das wichtig ist

  • Es ist wichtig zu prognostizieren, bei welchen VHF-Patienten am ehesten eine Herzinsuffizienz (HI) auftritt.
  • Bei Patienten mit nachgewiesener HI prognostiziert ein verbreiterter QRS-Komplex eine schlechte Herzfunktion und eine Verschlechterung des kardiovaskulären Verlaufs.

Wesentliche Ergebnisse

  • 9,2 % der Patienten wiesen einen verbreiterten QRS-Komplex auf.
  • Breiter vs. schmaler QRS-Komplex:
    • Primärer Endpunkt: aHR: 1,58 (95 %-KI: 1,09–2,29); p = 0,016.
    • Ähnliche Ergebnisse nach Ausschluss von Patienten mit Herzimplantat oder Schenkelblock.
  • Bei Patienten mit verbreitertem QRS-Komplex bestand im Vergleich zu Patienten mit schmalem QRS-Komplex eine geringere Wahrscheinlichkeit einer Verbesserung der negativen Auswirkung des VHF auf die QoL innerhalb eines Jahres (p = 0,009).

Studiendesign

  • Analyse einer multizentrischen, registerbasierten Kohortenstudie (n = 3.269)
  • Die Patienten wiesen VHF auf und füllten zur Baseline und mehr als ein Jahr später einen Fragebogen zur Auswirkung des Vorhofflimmerns auf die Lebensqualität aus.
  • Die Autoren teilten die Patienten basierend auf einem mittels Baseline-EKG bestimmten verbreiterten (≥ 120 ms) vs. schmalem (< 120 ms) QRS-Komplex in 2 Gruppen auf.
  • Ergebnis: Zusammengesetzt aus Tod jeglicher Ursache und HI-bedingter stationärer Behandlung innerhalb von 2 Jahren
  • Finanzierung: Japan Society for the Promotion of Science; Bayer Yakuhin, Ltd.

Einschränkungen

  • Beobachtungsstudie
  • 68,3 % der Patienten waren Männer.
  • Kleine Fallzahl für unterschiedliche individuelle Erregungsleitungsstörungen