Bei jungen US-amerikanischen Erwachsenen erhöht Rauchen die prognostizierte Anfälligkeit für COVID-19

  • Adams SH & et al
  • J Adolesc Health
  • 14.07.2020

  • von Liz Scherer
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Fast ein Drittel der US-amerikanischen Erwachsenen im Alter von 18–25 Jahren weist eine prognostizierte medizinische Anfälligkeit für eine schwere COVID-19-Erkrankung auf.
  • Rauchen (Zigaretten, Zigarren, E-Zigaretten) trägt erheblich zum prognostizierten Risiko bei.

Warum das wichtig ist

  • Bemühungen zur Risikoreduktion sollten bei jungen Erwachsenen wahrscheinlich am besten auf die Prävention des Konsums von konventionellen und E-Zigaretten, auf verbesserte Ernährung und andere Schadenspotentiale abzielen.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die Daten von 8.405 jungen Erwachsenen wurden analysiert (50,4 % Männer, 49,6 % Frauen).
  • Demografie: 55 % Weiße, 13 % Schwarze, 22 % Lateinamerikaner, 6 % Asiaten, 4 % andere.
  • Medizinische Gesamtanfälligkeit: 31,5 %.
    • Nach Geschlecht: 29,7 % bei Frauen vs. 33,3 % bei Männern (p 
  • Anfälligkeitsrate nach Versicherungsstatus:
    • Vollständig versichert: 30 %.
    • Teil des Jahres nicht versichert: 40 % (p 
    • Das gesamte Jahr nicht versichert: 37 % (p 
  • Anfälligkeitsrate für Nichtraucher: 16,1 % (1.101/6.741).
    • Nach Geschlecht: 18,6 % bei Frauen vs. 13,4 % bei Männern (p 
  • Höchste geschätzte Raten für individuelle Faktoren:
    • Rauchen während der letzten 30 Tage: 10,9 %. 
    • Aktuelles Asthma: 8,6 %. 
    • Konsum von E-Zigaretten während der letzten 30 Tage: 7,2 %. 
    • Konsum von Zigarren während der letzten 30 Tage: 4,5 %.
  • Über alle Analysen hinweg wiesen Weiße eine höhere prognostizierte Anfälligkeit auf als Schwarze, Lateinamerikaner und Asiaten. Dies deutet auf eine Rolle anderer Faktoren als der medizinischen Anfälligkeit hin.

Studiendesign

  • Retrospektive Analyse, Daten aus National Health Interview Survey.
  • Finanzierung: US Department of Health and Human Services.

Einschränkungen

  • Spärliche Datenlage.
  • Unterschätzung der Anfälligkeitsraten in ethnischen Gruppen.
  • Daten zum Alter führen die CDC-Liste der Anfälligkeiten an.