Behandlungsüberlegungen zu APL bei älteren Patienten

  • Medscape
  • 17.07.2020

  • von Pavankumar Kamat
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • In einem Interview mit Medscape hebt Dr. Heidi Klepin, MD, MS, die wichtigsten Punkte hervor, die Kliniker über die Behandlung der akuten promyelozytischen Leukämie (APL) bei Personen über 60 Jahre wissen müssen.

Warum das wichtig ist

  • Die International Society of Geriatric Oncology Task Force hat kürzlich eine Reihe von Empfehlungen zur Behandlung der APL bei älteren Patienten veröffentlicht.

Wesentliche Punkte

  • Die Einführung von nicht-chemotherapiebasierten Schemata mit all-trans-Retinsäure (ATRA) und Arsentrioxid (ATO) ist ein bedeutender Anschub für das Management der APL gewesen, sagt Dr. Klepin.
  • Bei den meisten behandelten älteren Erwachsenen kann man erwarten, dass sie dauerhafte Remissionen mit einem geringeren Risiko größerer Nebenwirkungen erreichen.
  • Für ältere Erwachsene ohne Herzerkrankung ist eine Chemotherapie mit Anthrazyklin als Einzelwirkstoff mit ATRA plus/minus ATO geeignet.
  • Bei Personen mit risikoreicher Erkrankung zusammen mit Komorbiditäten oder schlechtem funktionellem Status wird ATRA+ATO bevorzugt.
  • Beim Vorliegen von kardialen Komorbiditäten können bestimmte Behandlungsmöglichkeiten wegen des Risikos von Nebenwirkungen eingeschränkt sein.
  • Eine rasche Einleitung der Behandlung könnte Funktion und Symptome bei gebrechlichen Patienten verbessern, wenn die Gebrechlichkeit in erster Linie durch die Krankheitsbelastung bedingt ist.
  • Die Konsolidierungstherapie mit ATRA+ATO ist für die meisten Patienten, sofern verfügbar, eine Standardüberlegung.
  • Eine Erhaltungstherapie ist nicht notwendig, wenn ATRA+ATO zur Induktion und Konsolidierung und nach Erreichen einer molekularen Remission eingesetzt wird.
  • Da das Erscheinen der APL bei niedrigen Blutwerten manchmal anderen Formen der akuten myeloischen Leukämie oder des myelodysplastischen Syndroms ähnelt, besteht die Gefahr, dass die Diagnose verwechselt wird.
  • Trotz Verbesserungen des Outcomes bei APL in den letzten Jahren bleibt der Überlebensunterschied zwischen den Altersgruppen unverändert.
  • Es gibt keine Evidenz für den Nutzen einer spezifischen geriatrischen Begutachtung der APL; jedoch kann eine geriatrische Routineuntersuchung vor Beginn einer neuen Chemotherapie sinnvoll sein.
  • ATRA und ATO haben viele potenzielle Medikamenteninteraktionen; vor und während der Behandlung ist eine sorgfältige Beurteilung durch einen Apotheker erforderlich.
  • Ein Differenzierungssyndrom kann bei Patienten mit APL auftreten, die mit bestimmten Krebsmedikamenten behandelt werden; es kann lebensbedrohlich sein und erfordert eine frühzeitige Erkennung und Behandlung.
  • Aufgrund des erhöhten Risikos für infektiöse Komplikationen können bei älteren Erwachsenen präventive Antibiotika in Betracht gezogen werden.