Behandlung von Diabetes bei älteren Erwachsenen: Neue Praxisleitlinien


  • Mary Corcoran
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Die Endocrine Society hat neue Praxisleitlinien für die Behandlung von Diabetes bei älteren Erwachsenen veröffentlicht. Die neuen Leitlinien richten sich an praktizierende Ärztinnen und Ärzte und kommen Patienten ab 65 Jahren mit Typ-1- oder 2-Diabetes zugute. Dabei wird besonderes Augenmerk auf die Vermeidung unnötiger und/oder schädigender Nebenwirkungen gelegt.

Es werden Empfehlungen zu Bereichen wie dem Screening auf Diabetes und Prä-Diabetes und Diabetesprävention, der Untersuchung älterer Erwachsener mit Diabetes, der Behandlung von Hyperglykämie und der Behandlung von Komorbiditäten und Komplikationen von Diabetes abgegeben. 

Unter anderem wird Folgendes empfohlen: 

  • Patienten ab 65 Jahren ohne bekannten Diabetes sollten alle zwei Jahre unter Heranziehung des Plasmaglukosespiegels und/oder des HbA1C auf Diabetes und Prä-Diabetes gescreent werden. 
  • Metformin ist die Erstlinienbehandlung der Wahl in Kombination mit Maßnahmen zur Anpassung der Lebensweise. 
  • Regelmäßiges Kognitionsscreening wird empfohlen, um nicht diagnostizierte kognitive Beeinträchtigungen zu erfassen. 
  • Bei Patienten mit Diabetes und diagnostizierter kognitiver Beeinträchtigung sollten die glykämischen Ziele individuell festgelegt werden, während das Medikationsregime vereinfacht werden sollte, um die Compliance zu verbessern und behandlungsbedingten Komplikationen vorzubeugen. 

Die neue Leitlinie wurde im Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism veröffentlicht.