Behandlung von Angstzuständen senkt womöglich das Demenzrisiko

  • Univadis
  • Clinical Summary
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Mehr als zwei Drittel der älteren Erwachsenen mit vermuteter Angststörung zeigten mit Psychotherapie eine zuverlässige Verbesserung ihrer Angst.
  • Diese älteren Erwachsenen wiesen ein verringertes Risiko für Demenz jeglicher Ursache, vaskuläre Demenz und Alzheimer-Krankheit auf.

Warum das wichtig ist

  • Die Interventionsmöglichkeiten zur Vorbeugung und Behandlung von Demenz sind begrenzt.

Studiendesign

  • Prospektive Kohortenstudie mit 128.077 demenzfreien älteren Erwachsenen im Vereinigten Königreich, Alter: ≥ 65 Jahre, mit vermuteter Angststörung, die evidenzbasierte Psychotherapiedienste in Anspruch nahmen, 2012–2019 (Programm Improving Access to Psychological Therapies)
  • Hauptergebnis: Demenz jeglicher Ursache, mit Ausnahme von Fällen, die im ersten Jahr nach Ende der Psychotherapie diagnostiziert wurden.
  • Finanzierung: Alzheimer’s Society, andere Sponsoren

Wesentliche Ergebnisse

  • 70,9 % der älteren Erwachsenen erreichten mit Psychotherapie eine zuverlässige Verbesserung ihrer Angst, beurteilt anhand der für ihre Angststörung geeigneten Messmethode.
  • Während einer medianen Nachbeobachtung von 3,12 Jahren betrug die bereinigte Inzidenz von Demenz 3,9 % bei älteren Erwachsenen, die eine zuverlässige Verbesserung der Angst erreichten, verglichen mit 5,1 % bei denjenigen, die dies nicht erreichten.
  • Im Vergleich zu Gleichaltrigen ohne zuverlässige Verbesserung der Angst hatten ältere Erwachsene mit einer zuverlässigen Verbesserung ein um 17 % geringeres bereinigtes Risiko für Demenz jeglicher Ursache, ein um 15 % geringeres bereinigtes Risiko für die Alzheimer-Krankheit und ein um 20 % geringeres bereinigtes Risiko für vaskuläre Demenz.
  • Die Ergebnisse waren unabhängig von der spezifischen Angstdiagnose des jeweiligen Patienten ähnlich (z. B. generalisierte Angststörung, Zwangsstörung, posttraumatische Belastungsstörung).

Einschränkungen

  • Eine Psychotherapie kann bei Patienten mit präklinischer Demenz (d. h. umgekehrter Kausalität) weniger wirksam sein.
  • Daten zu wichtigen Faktoren wie Bildung und genetischem Risiko waren nicht verfügbar.
  • Die Patienten haben nach Abschluss der Psychotherapie möglicherweise andere Interventionen in Anspruch genommen