BCa: langfristige Hormontherapie wirkt sich nicht auf kognitive Fähigkeiten aus

  • Van Dyk K & al.
  • Cancer
  • 28.11.2018

  • von Miriam Davis, PhD
  • Univadis Clinical Summaries
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine langfristige endokrine Therapie (ET) ist bei Frauen mit HR(Hormonrezeptor)-positivem Brustkrebs (BCa) weder mit Defiziten noch mit einer Beeinträchtigung der kognitiven Fähigkeiten assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • Frühere Studien mit kürzerer Dauer stellten eine Verschlechterung der kognitiven Fähigkeiten fest.
  • Hier handelt es sich um die bislang längste prospektive Kohorte.
  • Die Ergebnisse sollten Frauen entwarnen, die eine ET erhalten.

Studiendesign

  • Studie, Prospective Mind Body Study, von Frauen mit (n = 63) und ohne ET (n = 126) wegen HR+ BCa.
  • Die Testbatterie mit neuropsychologischen Tests, die 6 Domänen umfasste (einschließlich Lernen, Gedächtnis und Aufmerksamkeit) wurde zur Baseline, nach 6 und 12 Monaten und nach 3–6 Jahren durchgeführt.
  • Eine Beeinträchtigung wurde definiert als Testbewertung mit Scores von weniger als -1,5 oder weniger als -2 Z-Scores, gemäß den Richtlinien der International Cognition and Cancer Task Force.
  • Finanzierung: NIH.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die mittlere Nachbeobachtungsdauer betrug 4,3 Jahre.
  • Nach Anpassung um Alter, IQ, Depression, Hautfarbe und chemotherapeutischer Exposition zeigte sich kein wesentlicher Effekt der ET (vs. keiner ET) auf das Lernen (p = 0,12), Gedächtnis (p = 0,28), die Aufmerksamkeit (p = 0,96), die räumlich-visuelle (p = 0,28) oder exekutive Funktion (p = 0,97) oder die Verarbeitungsgeschwindigkeit (p = 0,15).
  • Es wurde keine zeitliche Wechselwirkung der ET (Visiten zur Baseline, nach 6 und 12 Monaten und nach 3–6 Jahren) mit einer der hier aufgeführten Domänen beobachtet.
  • Eine ET (vs. keine ET) war nicht mit einer Beeinträchtigung nach 6 Monaten (p = 0,36), 12 Monaten (p = 0,80) oder 3–6 Jahren (p = 0,53) assoziiert.

Einschränkungen

  • Beobachtungsstudie.
  • Aufgrund der zumeist weißen, hoch gebildeten Teilnehmerinnen wahrscheinlich nicht verallgemeinerbar.