BCa: kein Zusatznutzen aus der Entfernung von > 10 LN laut deutscher Studie BRENDA

  • Ebner F & al.
  • BMC Cancer
  • 18.01.2019

  • von Miriam Davis, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Einer großen Kohortenstudie zufolge ist die operative Entfernung von > 10 axillaren Lymphknoten (LN) weder mit einem längeren rezidivfreien Überleben (RFS) noch Gesamtüberleben (OS) als die Entfernung von ≤ 10 LN assoziiert, selbst bei Frauen mit Brustkrebs (BCa) und hohem Risiko.

Warum das wichtig ist

  • Die Entfernung weniger LN geht mit einer besseren operativen Morbidität einher.

Studiendesign

  • Multizentrische retrospektive Kohorte (n = 2.992), BRENDA (Qualität der Brustkrebsversorgung gemäß evidenzbasierten Leitlinien) von BCa-Fällen mit mindestens 1 positiven Knoten.
  • Finanzierung: Deutsches Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die Entfernung von > 10 Knoten (vs. ≤ 10) wies für folgende Gruppen sowohl in einer univariaten wie multivariaten Analyse keinen Überlebensnutzen für das RFS und OS auf (95 %-KI: 1,0 für alle):
    • Alle Patientinnen (n = 2.992).
    • 4 Hochrisikogruppen (Nicht-Luminal-A; gemäß Nottingham-Prognoseindex; dreifach-negativer BCa; und größere Tumorgröße [T2–T4]).
  • Das LN-Verhältnis (LNR), das anhand der Anzahl exzidierter LN durch die Anzahl positiver LN ermittelt wird, ist genauso nützlich als Prognosemarker für das RFS und OS für Frauen mit > 10 als mit ≤ 10 exzidierten Knoten (die HR für alle reichten von 2,99 bis 6,45; p 

Einschränkungen

  • Retrospektives Design als Beobachtungsstudie.