BC im Stadium II–III: NACT bei schwarzen Frauen mit schlechterem DRFS als eine ACT verknüpft

  • Pastoriza JM & al.
  • Clin Exp Metastasis
  • 22.08.2018

  • von Miriam Davis, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die Behandlung mit einer neoadjuvanten Chemotherapie (NACT) ist bei schwarzen Frauen, nicht aber bei weißen Frauen, mit Brustkrebs (BC) im Stadium II–III mit einem schlechteren Fernrezidiv-freien Überleben (DRFS) als eine Behandlung mit einer adjuvanten Chemotherapie (ACT) assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • Die Ergebnisse widerlegen die gängige Praxis, schwarzen Frauen eine NACT anstelle einer ACT zu verabreichen, da eine NACT angeblich die Tumorlast senkt und das operative Ergebnis verbessert.
  • Hier ist eine größere Beobachtungsstudie erforderlich.

Studiendesign

  • Monozentrische, retrospektive Kohorte von 807 Patientinnen mit BC im Stadium II–III (65 % schwarze, 35 % weiße Frauen).
  • Die Kohorte wurde auf Zusammenhänge zwischen Hautfarbe, DRFS und Art der Chemotherapie (NACT vs. ACT) analysiert.
  • Finanzierung: NIH; Albert Einstein College of Medicine.

Wesentliche Ergebnisse

  • Über die gesamte Kohorte hinweg war ein schlechteres DRFS mit einer Krankheit im Stadium III (p 
  • Bei Stratifizierung nach schwarzer Hautfarbe war eine NACT mit einem schlechteren DRFS assoziiert als eine ACT (HR: 2,7; p 
  • Bei Stratifizierung nach weißer Hautfarbe war eine NACT nicht mit einem schlechteren DRFS assoziiert als eine ACT (HR: 1,29; p = 0,36).

Einschränkungen

  • Retrospektives Design als Beobachtungsstudie.
  • Monozentrische Studie.
  • Begrenzte Daten zu Störfaktoren.