Basalzellkarzinom: Wirkt sich der histologische Subtyp auf das Ansprechen auf orales Vismodegib aus?

  • J Am Acad Dermatol

  • von Brian Richardson, PhD
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Laut einer kleinen Phase-IIb-Studie besteht keine Assoziation zwischen dem histopathologischen Subtyp eines Basalzellkarzinoms (BCC) und der Ansprechrate auf orales Vismodegib.

Warum das wichtig ist

  • Es bestand Unklarheit in Bezug auf die Auswirkung des Subtyps auf das Ansprechen auf Vismodegib, das kürzlich in der ERIVANCE-Studie gezeigt wurde.

Wesentliche Ergebnisse

  • Klinische Ansprechraten:
    • 20 % komplettes Ansprechen,
    • 41,5 % teilweises Ansprechen,
    • 36,9 % stabile Erkrankung und
    • 1,5 % progressive Erkrankung.
  • Nach 24 Wochen erreichten die meisten BCC eine histologische Clearance, mit positiven Biopsien bei:
    • 10,5 % der Zielläsionen,
    • 30,4 % der Nicht-Zielläsionen und
    • 21,4 % insgesamt.
  • Zwischen histopathologischen Subtypen wurden keine statistischen Unterschiede bei den histologischen Clearance-Raten beobachtet.
  • Die häufigsten behandlungsbedingten unerwünschten Ereignisse waren Geschmacksstörung/Verlust des Geschmacks (86 %), Muskelkrämpfe (82 %) und Alopezie (71 %).

Studiendesign

  • 27 Patienten mit BCC, die Vismodegib erhielten, wurden berücksichtigt.
  • Die Patienten hatten 27 Zielläsionen (15 infiltrativ, 5 nodulär, 7 oberflächlich) und 38 Nicht-Zielläsionen (9 infiltrativ, 3 oberflächlich, 24 nodulär, 2 keratotisch).
  • Finanzierung: Genentech/Roche.

Einschränkungen

  • Kleine Anzahl an Patienten.
  • Offene Studie.