Automatische Erinnerung verbessert Kolonoskopie-Überwachung

  • Magrath M & al.
  • J Natl Compr Canc Netw
  • 01.11.2018

  • von Jim Kling
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Ein auf der elektronischen Krankenakte (EMR) basierendes Supportsystem für klinische Entscheidungen war mit einer besseren Befolgung der Leitlinien zur Kolonoskopie-Überwachung und weniger Fällen von Über- und Unterinanspruchnahme der Kolonoskopie-Empfehlungen assoziiert.
  • Das System generiert, basierend auf Befunden und Laborberichten, automatisch Leitlinien-getreue Empfehlungen für die nächste Überwachung mittels Kolonoskopie nach einer Polypektomie.

Warum das wichtig ist

  • Eine Kolonoskopie wird nach einer Polypektomie oft zu häufig oder zu selten durchgeführt.

Studiendesign

  • Die Ergebnisse von 1.320 Patienten nach Einführung des Systems und von 1.822 Patienten vor seiner Einführung wurden miteinander verglichen.
  • Finanzierung: NIH/National Cancer Institute.

Wesentliche Ergebnisse

  • Leitlinien-getreue Empfehlungen wurden nach Einführung des Systems häufiger ausgesprochen (84,6 % vs. 77,4 %; p 
  • Nach der Einführung kam es zu einer Reduzierung der Unter- (3,1 % vs. 4,7 %) und Überinanspruchnahme (10,8 % vs. 14,4 %).
  • Wenn das System verwendet wurde, verglichen mit Fällen, in denen das System verfügbar, aber nicht verwendet wurde, kam es häufiger zu Leitlinien-getreuen Empfehlungen (87,0 % vs. 63,4 %; relatives Risiko: 1,34; 95 %-KI: 1,24–1,42).

Einschränkungen

  • Diese Untersuchung wurde an einem einzigen Safety-Net-Gesundheitssystem durchgeführt.
  • Quasi-experimentelles Design, das anfällig für Störfaktoren ist.