Auch Männer mit Kinderwunsch sollten auf Paracetamol verzichten


  • Susanne Kressenstein
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

In den letzten Jahren wurde im Rahmen mehrerer Studien die Auswirkung von Paracetamol während der Schwangerschaft untersucht. Eine norwegische Studie aus dem Jahr 2013 zeigte, dass die Kinder von Müttern, die während der Schwangerschaft mehr als 28 Tage Paracetamol eingenommen hatten, im Alter von drei Jahren vermehrt kognitive Defizite aufwiesen. Eine dänische Studie aus dem Jahr 2014 kommt zu dem Schluss, dass die Einnahme dieses Schmerzmittels während der Schwangerschaft mit einem erhöhten Risiko für ADHS bei den Kindern korreliert.

Jetzt hat sich eine norwegische Forschergruppe erneut mit dem Zusammenhang von Paracetamol während der Schwangerschaft und ADHS beschäftigt. Im Rahmen einer umfangreichen Kohortenstudie wurden knapp 115.000 Kinder, über 95.000 Mütter und rund 75.000 Väter untersucht. Die Diagnose ADHS wurde über das norwegische Patientenregister ermittelt.

Die Auswertung ergab folgende Ergebnisse: Rund jede zweite Frau nahm während der Schwangerschaft Paracetamol ein. Je länger der Gebrauch dieses Schmerzmittels war, umso höher war der Anteil der Kinder mit ADHS. Das Risiko für ADHS war doppelt so hoch, wenn Frauen Paracetamol insgesamt über 29 Tage oder länger eingenommen hatten. Nahmen die Frauen Paracetamol länger als drei Wochen wegen Fieber ein, versechsfachte sich die Zahl der Kinder mit ADHS. Offensichtlich spielt auch die Einnahme vom Paracetamol durch Männer eine Rolle. Nahmen die werdenden Väter im Zeitraum von vier Wochen vor der Konzeption den Wirkstoff ein, hatten die Kinder doppelt so häufig ADHS.

Eine Kausalität zwischen der Einnahme von Paracetamol und ADHS kann aufgrund dieser Studie nicht hergestellt werden. Dank der Kontrolle von möglichen intervenierenden Variablen und der hohen Teilnehmerzahl ist die Aussagekraft der Studie jedoch sehr hoch. Paare mit Kinderwunsch sollten deswegen rechtzeitig vor der Einnahme von Paracetamol gewarnt werden.