ATS 2019—Warfarin wird bei interstitieller Lungenerkrankung mit erhöhter Sterblichkeit in Verbindung gebracht


  • Tara Haelle
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Warfarin wird bei Patienten mit einer interstitiellen Lungenerkrankung (ILD) mit einem erhöhten Transplantations- oder Sterberisiko assoziiert, was für direkte orale Antikoagulanzien (DOAK) nicht gilt.

Warum das wichtig ist

  • Antikoagulanzien werden als ILD-Therapie in Erwägung gezogen, doch eine frühere Studie mit Warfarin wurde wegen möglicher Gefahren frühzeitig abgebrochen, was Fragen zur Sicherheit von Antikoagulanzien gegen ILD aufwarf.

Studiendesign

  • Retrospektive Überprüfung von 1918 Patienten mit ILD aus dem Register der Pulmonary Fibrosis Foundation.
    • 9,07 Prozent der ILD-Patienten nahmen Antikoagulanzien ein: 4,84 Prozent DOAK und 4,22 Prozent Warfarin. 

Wesentliche Ergebnisse

  • Die Patienten, die Antikoagulanzien einnahmen, waren tendenziell älter, männlich und wiesen eine geringere Diffusionskapazität der Lunge für Kohlenmonoxid (DLCO) auf.
  • Der ILD-Typ unterschied sich bei den Patienten, die Antikoagulanzien einnahmen, nicht wesentlich.
  • 5,74 Prozent der Patienten verstarben, 2,7 Prozent unterzogen sich einer Transplantation, und 1,51 Prozent schieden aus dem Register aus.
  • Das transplantationsfreie Überleben war kürzer unter Patienten, die Antikoagulanzien einnahmen (p 
  • Antikoagulanzien wurden nach einer Bereinigung um Alter, Geschlecht, Einsatz von Sauerstoff und Antifibrotika sowie Komorbiditäten mit einem höheren Sterbe- oder Transplantationsrisiko assoziiert (HR: 2,39; 95 %-KI: 1,47–3,88).
  • Das Sterblichkeitsrisiko war höher unter DOAK (HR: 2,06; 95 %-KI: 1,04–4,09) oder Warfarin (HR: 2,75; 95 %-KI: 1,47–5,15) vor der Bereinigung.
  • Das Sterblichkeitsrisiko ist nach der Bereinigung nur für Warfarin signifikant (HR: 2,28; 95 %-KI: 1,13–4,60), insbesondere bei Patienten mit idiopathischer Lungenfibrose (HR: 2,81; 95 %-KI: 1,20–6,61; n = 1183).

Einschränkungen 

  • Wenige Ereignisse und beschränkte Nachbeobachtung.
  • Keine Daten zu DOAK-Typen.