ATS 2019—Verbesserungen durch Benralizumab bei schwerem Asthma langfristig beibehalten


  • Tara Haelle
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine 2-jährige Behandlung mit Benralizumab hielt die Asthmakontrolle aufrecht, verbesserte die Lungenfunktion, verringerte die Exazerbationen und verbesserte die gesundheitsbezogene QoL bei Patienten mit schwerem Asthma. 

Warum das wichtig ist

  • Die vorausgegangenen Studien SIROCCO, CALIMA und ZONDA hatten nur Daten für Behandlungen von ≤ 56 Wochen, wodurch Daten zur Langzeitsicherheit und -wirksamkeit erforderlich waren.

Studiendesign

  • Von 1.655 Patienten in den Phase-III-Studien SIROCCO/CALIMA (48 Wochen bzw. 56 Wochen) machten 1.030 Erwachsene (68 Wochen) und Jugendliche (≥ 12 Jahre; 108 Wochen) in der BORA-Studie weiter, in der sie für einen mittleren Zeitraum von insgesamt 24 Monaten mittlere oder hohe Dosen inhalativer Kortikosteroide/lang anhaltender Beta2-Agonisten und 30 mg Benralizumab alle 4 (n = 518) oder 8 (n = 512) Wochen erhielten.
  • 131 Patienten der ZONDA-Studie (28 Wochen) wurden separat analysiert, da der Prüfplan eine graduelle Dosisreduktion oraler Glukokortikoide (OCS) mit beibehaltener Asthmakontrolle umfasste.

Wesentliche Ergebnisse

  • Verbesserungen, die von den Studien SIROCCO/CALIMA zur BORA-Studie beibehalten wurden:
    • Exazerbationen (0,65–0,48 Gesamtexazerbationen/Nachbeobachtungsjahre, n = 318)
    • Veränderung des FEV1 vor Anwendung eines Bronchodilatators von der Baseline zum Behandlungsende (0,343 für n = 305 zu 0,364 für n = 273)
    • Veränderung des Fragebogens zur Asthmakontrolle ACQ-6 von der Baseline zum Behandlungsende (-1,44 für n = 315 zu -1,54 für n = 281)
    • Veränderung des Fragebogens zur Asthma-Lebensqualität von der Baseline zum Behandlungsende (Mittelwert 1,58 für n = 306 zu 1,69 für n = 272)
  • Die Reduktion der OCS wurde aus der ZONDA-Studie beibehalten (28 Wochen). 
  • Die behandlungsbedingten und schwerwiegenden unerwünschten Ereignisse ähnelten in der BORA-Studie denen der anfänglichen 3 Studien; es wurde kein erhöhtes Infektionsrisiko beobachtet.
  • Finanzierung: AstraZeneca.