Atezolizumab verbessert Überleben bei NSCLC-Subgruppen

  • Reck M & al.
  • Lancet Respir Med
  • 25.03.2019

  • von Kelli Whitlock Burton
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die Zugabe von Atezolizumab zum Standard Bevacizumab plus Carboplatin plus Paclitaxel (ABCP) ging bei Patienten mit nichtkleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) und sensitiven Mutationen des epidermalen Wachstumsfaktorrezeptors (EGFR) oder Lebermetastasen zur Baseline mit einem besseren Gesamtüberleben (OS) und progressionsfreien Überleben (PFS) einher.

Warum das wichtig ist

  • Diese Therapie könnte eine Option für diese Subgruppen darstellen, vor allem für Patienten mit sensitiven EGFR-Mutationen, deren Krankheit sich mit einer Tyrosinkinaseinhibitortherapie verschlimmerte.

Studiendesign

  • Offene, randomisierte, internationale Phase-III-Studie, IMpower150, (Eine offene, randomisierte Phase-III-Studie zu Atezolizumab [MPDL3280A, PD-L1-Antikörper] in Kombination mit Carboplatin + Paclitaxel mit oder ohne Bevacizumab, verglichen mit Carboplatin + Paclitaxel + Bevacizumab bei chemotherapienaiven Patienten mit nichtsquamösem, nichtkleinzelligen Lungenkarzinom).
  • 1.202 Patienten mit chemotherapienaivem metastatischen NSCLC erhielten ABCP (n = 400), ACP (n = 402) oder BCP (n = 400).
  • Finanzierung: F. Hoffmann-La Roche, Genentech.

Wesentliche Ergebnisse

  • ABCP erzielte ein besseres OS als BCP bei:
    • Patienten mit sensitiven EGFR-Mutationen (HR: 0,31; 95 %-KI: 0,11–0,83).
    • Patienten mit Lebermetastasen zur Baseline (HR: 0,52; 95 %-KI: 0,33–0,82).
  • ABCP erzielte ein besseres PFS als BCP bei:
    • Patienten mit sensitiven EGFR-Mutationen (HR: 0,41; 95 %-KI: 0,23–0,75).
    • Patienten mit Lebermetastasen zur Baseline (HR: 0,41; 95 %-KI: 0,26–0,62).
  • Keine Verbesserung im OS mit ACP im Vergleich zu BCP.
  • Die ABCP-Gruppe hatte leicht höhere Raten unerwünschter Ereignisse von Grad 3–5 als die anderen Gruppen.

Einschränkungen

  • Kleine Stichprobengrößen in den Subgruppen.