Asthma wirkt sich möglicherweise nicht negativ auf COVID-19-Ergebnisse aus

  • J Allergy Clin Immunol

  • von Miriam Davis, PhD
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Asthma ist bei einer schweren COVID-19-Erkrankung nicht mit schlechteren Ergebnissen assoziiert.
  • Die Ergebnisse zwischen Patienten mit und ohne Asthma sind ähnlich, wenn sie nach Adipositas, anderen Komorbiditäten und anderen Kofaktoren stratifiziert werden.

Warum das wichtig ist

  • Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Asthma, ungeachtet vorheriger diesbezüglicher Bedenken, keine schlechtere Prognose für Patienten mit schwerer COVID-19-Erkrankung darstellt.

Studiendesign

  • Retrospektive Kohortenstudie mit stationär aufgenommenen Patienten im Alter von ≤ 65 Jahren mit im Labor bestätigter schwerer COVID-19 (n = 1.298) und ohne COPD.
  • Finanzierung: Robert Wood Johnson Foundation.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die Gesamtprävalenz von Asthma betrug 12,6 %, bei Patienten im Alter von
  • Kein Unterschied zwischen Patienten mit und ohne Asthma bei folgenden Ergebnissen:
    • Dauer des Krankenhausaufenthalts,
    • Notwendigkeit einer Intubation,
    • Dauer der Intubation,
    • Einsetzen einer Tracheostomiekanüle,
    • Wiedereinweisung ins Krankenhaus,
    • Mortalität.
  • Die Ergebnisse waren durch Adipositas, andere Begleiterkrankungen, Anwendung von Asthmamedikamenten und die absolute Eosinophilenzahl nicht beeinflusst.

Einschränkungen

  • Verlass auf elektronische Krankenakten;
  • Retrospektives, beobachtendes Studiendesign.