Asthma: Ländliche Keime haben das Potential, das Risiko der Erkrankung bei Stadtkindern zu reduzieren

  • Nature Medicine

  • von Dr. Carola Krause
  • Medizinische Nachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaft

Eine Studie des Finnischen Nationalen Instituts für Gesundheit und Soziales zeigt, dass Haushalte, die eine große Menge an Bakterien der ländlichen Außenumgebung aufweisen, vor Asthma schützen können. Die Zusammensetzung der Innenraumstaub-Mikrobiota scheint ein definierbarer, reproduzierbarer Prädiktor für das Asthmarisiko und ein potenziell modifizierbarer Parameter für die Asthma-Prävention zu sein.

Hintergrund

Die Asthma-Prävalenz hat mit der Verstädterung epidemisch zugenommen. Dahingegen zeigen Daten, dass das Aufwachsen auf traditionellen Bauernhöfen bis heute einen Schutz vor Asthma bietet. So zeigen Daten, dass die asthma-schützende Wirkung von landwirtschaftlichen Betrieben auf die mikrobielle Vielfalt zurückzuführen ist.

Ländliche Keime schützen auch Stadtkinder vor Asthma

Nun hat eine Studie des Finnischen Nationalen Instituts für Gesundheit und Soziales die Mikrobiota in Innenräumen von 400 finnischen und 1.000 deutschen Haushalten analysiert, um herauszufinden, ob die Zusammensetzung der Innenstaub-Mikrobiota Auswirkungen auf das Asthmarisiko von Kindern hat.

In der Tat konnte gezeigt werden, dass auch das Vorhandensein ländlicher Mikrobiota in städtischen Häusern vor Asthma schützen kann. Der Effekt beruhe aber nicht auf dem Vorhandensein einer großen Anzahl verschiedener mikrobieller Arten, sondern vielmehr auf Unterschieden in der relativen Häufigkeit bestimmter Bakteriengruppen.

So konnte gezeigt werden, dass Häuser mit einem hohen Anteil an Bakterien der Außenumgebung, insbesondere Bakterien des Bodens, das Asthmarisiko vermindern können. Andererseits war der Anteil der Mikroben, die normalerweise in den menschlichen Atemwegen vorkommen und mit Infektionen der Atemwege verbunden sind, gering.

In städtischen Häusern waren das Tragen von Outdoor-Schuhen in Innenräumen, die Anzahl der Geschwister und das Alter des Hauses Faktoren, die den ländlichen Charakter des Hauses und somit der Mikrobiota erhöhten.

Asthma-Prävention durch ländliche Keime

Die in Nature Medicine veröffentlichten Ergebnisse der finnischen Studie unterstützen die Annahme, dass die frühe Exposition von Kindern gegenüber dem „richtigen Cocktail“ von Mikroben ihrem Körper helfen kann, Mechanismen zum Schutz vor Asthma zu entwickeln.

So wurde deutlich, dass eine frühzeitige mikrobelle Exposition in Innenräumen gegen die Entwicklung von Asthma eine schützende Wirkung haben kann.

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass so die Asthma-Inzidenz in Zukunft vermindert werden könnte.

Finanzierung: National Institute for Health and Welfare, Finland