ASRM 2019 — Cannabisgebrauch durch Männer vor der Befruchtung wird mit Spontanabort in Verbindung gebracht


  • Daniel M. Keller, Ph.D
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Der ein- oder mehrmalige Cannabisgebrauch pro Woche durch Männer in den 2 Monaten vor der Befruchtung wurde mit einer annähernden Verdoppelung des Risikos eines Spontanaborts bei der Partnerin assoziiert.

Warum das wichtig ist

  • Da Cannabisgebrauch verbreitet ist und mit einer Entkriminalisierung weiter zunimmt, sollten sich Ärzte dieses Faktors bei einem Verlust der Schwangerschaft bewusst sein.

Studiendesign

  • Prospektive Studie unter Verwendung der Kohorte vor der Befruchtung aus der Pregnancy Study Online.
  • Frauen im Alter von 21–45 Jahren; Männer ab 21 Jahren; Versuch, schwanger zu werden; keine Behandlung gegen Unfruchtbarkeit.
  • Cannabisgebrauch durch Männer in den 2 Monaten vor der Baseline: Kein Cannabisgebrauch;
  • Nachbeobachtung bei Partnerinnen über 12 Monate oder bis zur Meldung einer Schwangerschaft.
  • Spontanabort wurde definiert als Verlust der Schwangerschaft nach
  • Die Studie wurde von den National Institutes of Health finanziert.

Wesentliche Ergebnisse

  • n = 1.535 Paare.
  • Spontanaborte insgesamt: 17,5 %
  • Nur bei einem Cannabisgebrauch von ≥ 1-mal/Woche waren die Spontanaborte erhöht: angepasste HR (aHR) gegenüber keinem Cannabisgebrauch: aHR: 2,04 (95 %-KI: 1,28–3,24).
  • Nur bei einem Cannabisgebrauch von ≥ 1-mal/Woche erhöhte sich die aHR für ≥ 3 Zyklen mit Versuchen zur Baseline, schwanger zu werden, gegenüber keinem Cannabisgebrauch (aHR: 3,8; 95 %-KI: 1,7–5,0).
  • Das Risiko eines Spontanaborts war bei einer Gestation von

Einschränkungen

  • Keine Daten zu zeitlich unterschiedlichem Cannabisgebrauch.
  • Eine falsche Einstufung der Exposition gegenüber Cannabis ist wahrscheinlich.
  • Selektionsbias ist möglich.
  • Restliche Störfaktoren.