ASM Microbe 2019 — Trinkwasseraufbereitungssysteme im Haushalt können sich auf die Darmflora auswirken


  • Emily Willingham, PhD
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Im Haushalt eingesetzte Trinkwasseraufbereitungssysteme wie z. B. Wasserfilter können die Zusammensetzung der Darmflora beeinflussen, wie aus Ergebnissen hervorgeht, die an der ASM-Tagung Microbe 2019 vorgestellt wurden.

Warum das wichtig ist

  • Die Verfasser beschränkten sich auf Haushalte in einem County im US-Staat Wisconsin und zogen die Trinkwasseraufbereitung als Prognosefaktor für die Zusammensetzung der Darmflora heran. 

Wesentliche Ergebnisse

  • 138 von 466 Personen nutzten ein Trinkwasseraufbereitungssystem oder einen Wasserfilter.
  • Deren Einsatz wies eine signifikante Verbindung mit dem Bildungsstand (p = 0,006), dem Einkommensniveau (p  
  • Die Vielfalt der Darmflora nahm in einem ländlichen County mit der Trinkwasseraufbereitung ab (p = 0,010); dies trifft auch auf deren Reichhaltigkeit zu (p = 0,033).
  • Die Vielfalt nahm mit höherem Alter zu (p = 0,008)
  • Das Vorhandensein verschiedener Gattungen (Collinsella, Coprobacillus, Coprococcus, Lactobacillus) und weiterer Taxa (z. B. Clostridien) sah bei einer Trinkwasseraufbereitung erheblich anders aus (p ≤ 0,05).

Studiendesign

  • Erwachsene ab 18 Jahren, die in Wisconsin wohnhaft sind und an der Gesundheitsumfrage von 2016 in Wisconsin teilnahmen und eine Stuhlprobe einreichten.
  • Die DNA der 16s rRNA wurde zur Identifikation der Darmflora herangezogen.
  • Finanzierung: Keine Angaben.

Einschränkungen

  • Auf ein einzelnes Gebiet in den USA beschränkte Ergebnisse, die ohne Peer-Review an einer Konferenz vorgestellt wurden.