ASM Microbe 2019 — Bedrohung durch Haustiere: Mehrfach medikamentenresistente Enterobakterien in Stuhlproben von Haustieren und Besitzern


  • Emily Willingham, PhD
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Haustiere und ihre Besitzer weisen mehrfach medikamentenresistente Enterobakterien-Arten in ihren Stuhlproben auf, wie aus vorläufigen Befunden hervorgeht, die an der ASM Microbe 2019 vorgestellt wurden.
  • Erste Analysen deuten darauf hin, dass etwa ein Fünftel der Menschen und Tiere eine positive Probe aufweist. 

Warum das wichtig ist

  • Mit Haustieren assoziierte Antibiotikaresistenz könnte ein Faktor bei der Infektionskontrolle und eine Überlegung für Menschen mit Abwehrschwäche sein. 

Wesentliche Ergebnisse

  • Bei der Aufnahme wiesen 17 Prozent der Menschen sowie 5 Prozent der Haustiere Proben auf, die mehrfach medikamentenresistente Enterobakterien enthielten.
  • Bei späteren Studienterminen lagen die Raten positiver Proben zu jedem Zeitpunkt bei 22 Prozent für Menschen und 20 Prozent für Haustiere.
  • In die Studie werden weiterhin sowohl Menschen als auch Haustiere aufgenommen.

Studiendesign

  • In die Studie aufgenommen werden gesunde Tierbesitzer sowie Menschen mit oder ohne Haustiere, die unlängst eine Infektion mit mehrfach medikamentenresistenten Enterobakterien erlitten haben.
  • Stuhl wird bei der Aufnahme sowie 2, 6 und 12 Monate später entnommen.

Einschränkungen

  • Die Ergebnisse entstammen einer vorläufigen Analyse aus einer Studie, in die weiterhin Teilnehmer aufgenommen werden, und sie wurden ohne Peer-Review an einer Konferenz vorgestellt.