ASCVD-Risikoprognose: Direkte LPA-Messung und genetischer Risikoscore sind ähnlich hilfreich

  • Trinder M & al.
  • JAMA Cardiol
  • 06.10.2020

  • von Emily Willingham, PhD
  • Clinical Essentials
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei einer atherosklerotischen kardiovaskulären Erkrankung (ASCVD) ermöglicht die zusätzliche Angabe entweder des direkten Lipoprotein (a) (LPA)-Messwerts oder des genetischen LPA-Risikoscores eine geringfügige Risikodifferenzierung.
  • Die Angabe beider Werte liefert keine weiteren Informationen zur Prognose des Auftretens einer ASCVD.

Warum das wichtig ist

  • Die Erblichkeit von LPA hat zu der Spekulation geführt, dass die Bewertung des genetischen Risikos zum prognostischen Wert der direkten Messung beiträgt.
  • Diese Studie verwendete einen Score, der 43 LPA-Genvarianten untersuchte.

Wesentliche Ergebnisse

  • 300.839 Teilnehmer, Durchschnittsalter: 56,6 Jahre (Standardabweichung: 8,0 Jahre).
  • Jede der beiden LPA-Bestimmungsmethoden war mit einem Risiko für das Auftreten einer ASCVD assoziiert (HR und 95 %-KI pro Zunahme um 120 nmol/l):
    • mit direkter LPA-Messung: 1,26 (1,23–1,28);
    • genetischer Risikoscore für LPA: 1,29 (1,26–1,33).
  • Analysen nach Ethnizität zeigten ähnliche Risikoassoziationen für die direkte LPA-Messung, mit Ausnahme von Personen schwarzer/afrikanischer Herkunft oder unbekannter Ethnizität.
  • Die Analysen in dieser Studie verwendeten weitgehend die Daten für Personen weißer/europäischer Abstammung.
  • In dieser Population war das Risiko für eine spezifische ASCVD über den gesamten Probenumfang erhöht, mit Zunahmen bei beiden LPA-Bestimmungsmethoden.
  • Die Berücksichtigung der Werte jeder der beiden Bestimmungsmethoden im QRISK3-Algorithmus lieferte einen ähnlich geringen diskriminatorischen Wert (Bereich unter der Kurve [95 %-KI]):
    • Ohne beide: 0,640 (0,633–0,647);
    • mit direkter LPA-Messung: 0,642 (0,634–0,649);
    • mit den genetischen LPA-Risikoscores: 0,642 (0,634–0,649).

Studiendesign

  • Prospektive Beobachtungsdaten aus der UK Biobank.
  • Finanzierung: Amgen Inc.

Einschränkungen

  • Begrenzte Verallgemeinerbarkeit über Personen weißer/europäischer Abstammung hinaus.