ASCO ruft bei Knoten-positivem Brustkrebs zu 10-jähriger Aromatasehemmertherapie auf

  • Burstein HJ & al.
  • J Clin Oncol
  • 19.11.2018

  • Oncology guidelines update
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine neue klinische Praxisrichtlinie der amerikanischen Gesellschaft für klinische Onkologie (American Society of Clinical Oncology, ASCO) empfiehlt eine Verlängerung der Aromatasehemmer(AI)-Therapie von 5 auf 10 Jahre, wenn postmenopausale Frauen an einem Knoten-positiven, Hormonrezeptor(HR)-positiven Brustkrebs im Frühstadium (early breast cancer, eBCa) leiden.
  • Knoten-negative Fälle mit geringem Risiko sollten eine AI-Therapie routinemäßig nicht länger als 5 Jahre erhalten.

Warum das wichtig ist

  • Die ASCO-Richtlinien von 2016 empfahlen eine fünfjährige AI-Therapie für alle Fälle dieser Krankheit.
  • Neue Nachweise aus 6 randomisierten, kontrollierten Studien (RCTs) belegten, dass eine über 5 Jahre hinaus verlängerte AI-Therapie keinen Vorteil für das Überleben bot, sich jedoch gegenüber einem Placebo das Risiko für ein distantes Rezidiv und ein kontralaterales Mammakarzinom verringerte.

Studiendesign

  • Ein Expertengremium prüfte 6 neue RCTs und arbeitete 5 Empfehlungen aus.
  • Finanzierung: nicht offengelegt.

Empfehlungen

  • Patienten mit Knoten-positivem, postmenopausalem HR+ eBCa sollte eine adjuvante AI-Therapie von bis zu 10 Jahren angeboten werden.
  • Knoten-negativen Frauen kann eine AI-Therapie von bis zu 10 Jahren angeboten werden, doch sollten Knoten-negative Fälle mit geringem Rezidivrisiko nicht routinemäßig eine AI-Therapie von mehr als 5 Jahren erhalten.
  • Eine AI-Therapie sollte nicht länger als 10 Jahre dauern.
  • Das Risiko eines zweiten BCa, das bei einer vorhergehenden Therapie vorliegt, sollte bei Entscheidungen zu einer verlängerten AI-Therapie einbezogen werden.
  • Die Entscheidung sollte mit dem klinischen Team und der Patientin gemeinsam getroffen werden, wobei Nutzen und Risiken vollkommen offenzulegen sind.