ASCO: Leitlinien für eine adjuvante Therapie bei Gallengangskarzinom

  • Shroff RT & al.
  • J Clin Oncol
  • 11.03.2019

  • Oncology guidelines update
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die American Society of Clinical Oncology (ASCO) hat neue Leitlinien für den Einsatz einer adjuvanten Therapie bei reseziertem Gallengangskarzinom (CCC) ausgegeben.

Warum das wichtig ist

  • Früher waren Studien zu adjuvanter Therapie für CCC klein und retrospektiv, was zu konsensbasierten Leitlinien führte.
  • Kürzlich durchgeführte randomisierte Studien brachten nun neue evidenzbasierte Leitlinien hervor.

Wichtigste Punkte

  • Eine adjuvante Chemotherapie mit Capecitabin von 6 Monaten sollte nach einer Resektion angeboten werden.
    • In der Phase-III-Studie BILCAP (Eine randomisierte klinische Studie zur Evaluierung einer adjuvanten Chemotherapie mit Capecitabin, verglichen mit einer abwartenden Behandlung allein [Beobachtung] nach einem operativen Eingriff wegen Gallengangskarzinom), wurde Capecitabin mit einer Dosis von 1.250 mg/m2, zweimal täglich, an den Tagen 1–14 eines 3-wöchigen Zyklus, über 8 Zyklen hinweg verabreicht.
    • Die Capecitabin-Dosis sollte gemäß den Praktiken der jeweiligen Einrichtung und Region festgelegt werden.
  • Eine Radiochemotherapie sollte für Patienten mit extrahepatischem Cholangiokarzinom oder Gallenblasenkarzinom und mikroskopisch positivem Resektionsrand (R1-Resektion) erwogen werden.
    • Ärzte sollte sich an der Entscheidungsfindung beteiligen und die potenziellen Nutzen und Risiken einer Strahlentherapie gegeneinander aufwiegen.
    • In der Studie, SWOG0809 (Eine Phase-II-Studie zu adjuvanter Chemotherapie mit Capecitabin/Gemcitabin, gefolgt von simultanem Capecitabin und Radiotherapie bei extrahepatischem Cholangiokarzinom [EHCC]), wurden regionale Lymphstrukturen mit 45 Gy und das Tumorbett mit 54–59,4 Gy bestrahlt. Gegenwärtig liegt noch zu wenig Evidenz vor, um eine optimale Empfehlung für eine Strahlendosis in Zusammenhang mit einer adjuvanten Radiochemotherapie auszusprechen.
  • Weitere Informationen, einschließlich der Evidenztabellen und klinischen Tools finden Sie hier online.