ASCO-GI 2020 – Unterschiede beim Überleben von CRC hängen mit Einkommen, Bildung und Lebensumständen zusammen


  • Ben Gallarda
  • Univadis
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Das Risiko, an einem Kolorektalkarzinom (CRC) zu sterben, ist höher bei jungen erwachsenen Patienten aus städtischen oder ländlichen Gegenden mit niedrigerem Einkommen als bei denen aus Gegenden mit höherem Einkommen oder Ballungsräumen.

Warum das wichtig ist

  • Die Inzidenz von CRC hat seit 1994 bei Personen ≤50 Jahre um 51% zugenommen, mit dem stärksten Anstieg in der Gruppe der 20- bis 29-Jährigen.

Studiendesign

  • Die Daten für 2004-2016 aus der National Cancer Database umfassten 26.768 Patienten ≤40 Jahre mit einer CRC-Diagnose.
  • Für 25.861 Patienten waren Daten zur Wohngegend (städtisch, ländlich, Ballungsgebiet) und für 7,743 Patienten zum ortsüblichen Einkommen und Bildungsgrad verfügbar.
  • Finanzierung: keine.

Wesentliche Ergebnisse

  • Das Mortalitätsrisiko war nach der Anpassung für Ethnie, Versicherungsstatus, T/N-Stadium und Komorbiditätsscore höher für:
    • Niedriges Einkommen ($68.000 pro Jahr), höhere Bildung (>93% Highschool-Abschlussrate): HR 1,24; 95% KI 1,1-1,44.
    • Das Leben in städtischen oder ländlichen Gegenden vs. das Leben in Ballungsräumen: HR 1,10; 95% KI 1,01-1,20.
  • Beim CRC Stadium IV war das mittlere OS der Populationen mit hohem Einkommen 2,17 Jahre vs. 1,72 Jahre für Populationen mit niedrigem Einkommen.

Einschränkungen

  • Retrospektive Kohortenstudie.

Expertenkommentar

Dr Ashley Matusz-Fisher, MD, vom Levine Cancer Institute in Charlotte, NC, und Erstautorin der Studie, bemerkte, “Beim Versuch, diese Unterschiede zu beheben, ist der erste Schritt die Erkenntnis, was wir gerade tun – die Ungleichheiten erkennen – und dann die Menschen auf diese Ungleichheiten aufmerksam zu machen. Weitere Anstrengungen sind nötig, um den Zugang zur gesundheitlichen Versorgung zu verbessern und Hindernisse abzuschaffen, in der Hoffnung, die Ungleichheiten zu beseitigen und gesundheitliche Chancengleichheit zu erreichen.”