ASCO: aktualisierte Leitlinien für metastatischen Pankreaskrebs

  • Sohal DPS & al.
  • J Clin Oncol
  • 23.05.2018

  • Oncology guidelines update
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die American Society of Clinical Oncology (ASCO) hat ihre Leitlinien zur Zweitlinientherapie für metastatischen Pankreaskrebs aktualisiert.

Warum das wichtig ist

  • Die neuen Leitlinien stützen sich auf die Studie, PANCREOX (Eine randomisierte Phase-III-Studie zu Fluorouracil/Leucovorin mit oder ohne Oxaliplatin als Zweitlinientherapie für Patienten mit fortgeschrittenem Pankreaskrebs), und auf eine Studie zu Pembrolizumab bei Patienten mit Tumoren mit defektem Mismatch-Reparatursystem (dMMR).

Die neuen Leitlinien beinhalten:

  • Kandidaten für eine Therapie mit Checkpoint-Inhibitoren sollten mittels Immunhistochemie, PCR oder Next-Generation-Sequencing auf eine dMMR oder Mikrosatelliteninstabilität (MSI-H) getestet werden.
  • Der Immun-Checkpoint-Inhibitor für den programmierten Zelltod-1, Pembrolizumab, wird für dMMR- oder MSI-H-positive Patienten empfohlen.
  • Fluorouracil plus nanoliposomales Irinotecan oder Fluorouracil plus Irinotecan, wenn erstere Kombination nicht verfügbar ist, wird für Patienten empfohlen, die Gemcitabin plus Paclitaxel-Albumin-Nanopartikel (NAB-Paclitaxel) als Erstlinientherapie erhalten hatten, einen Allgemeinzustand nach der Eastern Cooperative Oncology Group (ECOG PS) von 0 bis 1 und ein relativ günstiges komorbides Profil aufweisen, eine Präferenz und eine Supportsystem für eine aggressive medizinische Therapie vorliegen und ein Zugang zu Managementservices für den Chemotherapie-Port und die Infusionspumpe vorhanden ist.
  • Fluorouracil plus Oxaliplatin kann für Patienten in Betracht gezogen werden, die Gemcitabin plus NAB-Paclitaxel als Erstlinientherapie, einen ECOG PS von 0 bis 1 und ein relativ günstiges komorbides Profil aufweisen, eine Präferenz und eine Supportsystem für eine aggressive medizinische Therapie vorliegen und ein Zugang zu Managementservices für den Chemotherapie-Port und die Infusionspumpe vorhanden ist.