ASCO 2020 - PPI plus Chemo erzielt auffallend hohe pCR-Rate beim frühen TNBC


  • Miriam Davis, PhD
  • Oncology Conference reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Ein Protonenpumpen-Inhibitor (PPI), gegeben in Kombination mit Chemotherapie, ist beim frühen triple-negativen Brustkrebs (TNBC) mit einer pathologischen Komplettresponse (pCR)-Rate von 71% verbunden. 
  • Diese Rate ist dramatisch höher als die erwartete Rate von 40%.

Warum das wichtig ist

  • Die Fettsäuresynthase (FASN) wird bei 70% der neu diagnostizierten TNBC-Fälle überexprimiert und ist mit einer schlechten Prognose verknüpft.
  • Der Einsatz von PPIs beim TNBC ist aufgrund der Wirkweise dieser Medikamente als FASN-Inhibitoren mechanistisch rational.
  • In Kultur fördern PPIs selektiv die Apoptose von Brustkrebszellen ohne nicht-maligne Zellen zu beeinträchtigen.

Studiendesign

  • Einarmige Phase 2-Studie zu operablem frühem TNBC (n=42), bei dem ein hochdosierter PPI (Omeprazol 80 mg oral zweimal täglich) mit neoadjuvanter Chemotherapie mit Anthrazyklin-Taxan (AC-T) mit oder ohne Carboplatin (nach Ermessen des Arztes) bis zur Brustkrebsoperation gegeben wurde.
  • Primärer Endpunkt: pCR, definiert als keine invasive Resterkrankung in der Brust oder Achselhöhle von Patienten mit positiver FASN-Expression.
  • Finanzierung: Breast Cancer Research Foundation.

Wesentliche Ergebnisse

  • FASN war üblicherweise überexprimiert, in 85% der Proben von frühem TNBC.
  • PPI plus Chemotherapie war bei FASN+ Patienten mit einer pCR-Rate von 71,4% (95% KI 51,3%-86,8%) verbunden, einer viel höheren Rate als die üblichen 40%.
  • Die gesamte pCR-Rate (FASN+ und FASN) lag bei 71,8% (95% KI 55,1%-85,0%).
  • Omeprazol ist sicher, ohne irgendwelche Toxizitäten Grad 3/4.

Einschränkungen

  • Open-label, einarmiges, nicht-randomisiertes Studiendesign.

Expertenkommentar

  • Die Ergebnisse sind "faszinierend und hypothesengenerierend ... [und] ... ohne zusätzliche Toxizität," sagte Natalie Berger, MD, von der Icahn School of Medicine am Mount Sinai in New York City, die nicht an der Studie beteiligt war.
  • Berger sagte, dass sie von der höher als erwarteten pCR beeindruckt war, aber "wir benötigen eine größere randomisierte Studie."