ASCO 2019 — Pembrolizumab vervierfacht 5-Jahresüberleben bei zuvor unbehandelten Patienten mit NSCLC mit hoher PD-L1-Expression


  • Debra Gordon
  • Oncology Conference reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Die Ergebnisse zum 5-Jahresüberleben aus der ersten Phase-IB-Studie zu Pembrolizumab weisen eine 3- und 4-fache Erhöhung der Rate zum 5-jährigen Gesamtüberleben (OS), verglichen mit den Raten vor Einführung der Immuntherapie, auf.

Warum das wichtig ist

  • Die Prognose für Patienten mit metastatischem nichtkleinzelligen Lungenkarzinom (NSCLC) ist im Allgemeinen schlecht, da 5 Jahre nach der Diagnose weniger als 6 % der Patienten noch am Leben sind.

Studiendesign

  • Patienten mit lokal fortgeschrittenem/metastatischem NSCLC.
  • Es wurde eine PD-L1-Tumoranalyse durchgeführt.
  • Die Patienten erhielten 2 mg/kg Pembrolizumab, alle 3 Wochen, oder 10 mg/kg Pembrolizumab, alle 2 oder 3 Wochen.
  • Primärer Wirksamkeitsendpunkt: Die objektive Ansprechrate (ORR).
  • Sekundärer Endpunkt: Das OS
  • Finanzierung: Merck & Co., Inc., Kenilworth, New Jersey, USA.

Wesentliche Ergebnisse

  • Pembrolizumab vervierfachte die 5-Jahresüberlebensraten vor Einführung der Immuntherapie, wenn es als Ersttherapie angewendet wurde (23,2 % vs. 5,5 %), und verdreifachte das Überleben bei Patienten, die bereits andere Therapien erhalten hatten (15 %).
  • Höhere Konzentrationen von PD-L1 prognostizierten das längste Überleben.
  • Die Ansprechen hielt durchschnittlich 16,8 Monate bei zuvor behandelten Teilnehmern und 38,9 Monate bei behandlungsnaiven Patienten an.

Einschränkungen

  • Keine Angabe.

Expertenkommentar

  • „Früher mussten wir bei Patienten mit metastatischem [NSCLC] eine ziemlich düstere Prognose abgeben“, sagte Dr. David Graham, MD, von der Levine Cancer Institute University in Charlotte, North Carolina, der nicht an der Studie beteiligt war. „Aber heute wird mindestens jeder 4. von ihnen nach rund 5 Jahren noch am Leben sein. Das verändert unsere Denkweise bei der Behandlung der Patienten vollständig.“