ASCO 2019 — Neoadjuvantes Atezolizumab sorgt für vielversprechendes Ansprechen bei NSCLC


  • Hao Cheng, MD
  • Oncology Conference reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Eine neoadjuvante Monotherapie mit Atezolizumab ist gut verträglich und hat bisher eine ermutigende pathologische Ansprechrate bei Patienten mit einem resezierbaren nicht kleinzelligem Lungenkarzinom (NSCLC) ergeben.

Warum das wichtig ist

  • Kleine Pilotstudien weisen einen möglichen Vorteil mit einer neoadjuvanten Immun-Checkpoint-Inhibitor-Therapie bei NSCLC im Frühstadium nach.
  • Vorgestellt wird die vorläufige Wirksamkeitsanalyse mit Biomarkerdaten von LCMC3, einer Studie der Phase II zu neoadjuvantem Atezolizumab bei resezierbarem NSCLC der Stadien IB, II, IIIA oder in ausgewählten Fällen des Stadiums IIIB.

Studiendesign

  • 77 Patienten, die neoadjuvantes Atezolizumab für ein resezierbares NSCLC erhielten, waren für die Wirksamkeitsanalyse geeignet.
  • Primärer Endpunkt: gutes pathologisches Ansprechen (MPR) bei chirurgischer Resektion, definiert als  10 % lebensfähige Tumorzellen laut Laboruntersuchung.
  • Finanzierung: Genentech Inc.

Wesentliche Ergebnisse

  • Ungefähr die Hälfte der Patienten wies ein Stadium IIIA/IIIB auf und etwa die Hälfte war PD-L1-negativ.
  • 15/77 (20 %; 95%-KI: 11–30 %) erreichten ein MPR.
  • 4/77 (5 %) Patienten wiesen ein vollständiges pathologisches Ansprechen auf.
  • Die pathologische Regression korrelierte mit Veränderungen der Tumorgröße (ρ = 0,43; p 
  • Pathologische Regression und MPR korrelierten schwach mit der PD-L1-Expression (ρ = -0,24;p = 0,04).
  • Das MPR war nicht signifikant mit einer Tumormutationslast oder bestimmten Genveränderungen assoziiert.

Einschränkungen

  • Zwischenanalyse, da die geplante Zahl zu rekrutierender Patienten noch nicht vollständig erreicht war.