ASCO 2019 — Nasopharyngealkarzinom: 5-jährige Nachbeobachtung für Cisplatin + Fluorouracil, gefolgt von Radiochemotherapie


  • David Reilly
  • Oncology Conference reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Bei Patienten mit lokoregionär fortgeschrittenem Nasopharyngealkarzinom (NPC) verbesserte eine Induktionschemotherapie (IC) mit Cisplatin (DDP) und Fluorouracil (PF), gefolgt von einer simultanen Radiochemotherapie (IC+sRCT) die 5-Jahresüberlebensergebnisse, ohne bedeutsame Zunahme langfristiger Toxizitäten, verglichen mit einer sRCT allein.  

Warum das wichtig ist

  • Die Richtlinien des National Comprehensive Cancer Network (NCCN) erhöhten das Evidenzniveau für die Empfehlung von IC+sRCT in diesem Setting von Kategorie 3 im Jahr 2017 auf Kategorie 2A im Jahr 2019.

Studiendesign

  • Ergebnisse zum 5-Jahresüberleben einer Phase-III-Studie beim Vergleich einer IC+sRCT (n = 238) mit einer sRCT (n = 238) bei 476 Patienten mit behandlungsnaivem, nicht metastasierenden, lokoregionär fortgeschrittenen NPC im Stadium III–IVB.
  • Finanzierung: Sun Yat-sen University Cancer Center, Guangzhou, China.

Wesentliche Ergebnisse

  • Mediane Verlaufskontrolle: 82,6 Monate (Spanne: 2,6-120,0).
  • 5-jähriges krankheitsfreies Überleben (DFS) 73,4 % (95 %-KI: 67,7–79,1) mit IC+sRCT vs. 63,1 % (95 %-KI: 56,8-69,4) mit sRCT (p = 0,005).
  • 5-jähriges Fernmetastasen-freies Überleben (DMFS) mit IC+sRCT 82,8 % (95 %-KI: 77,9–87,7) vs. 73,1 % (95 %-KI: 67,2-79,0) mit sRCT (p = 0,013).
  • 5-jähriges Gesamtüberleben (OS) 80,8 % mit IC+sRCT vs. 76,8 % mit sRCT (p = 0,045).
  • 5-jähriges lokoregionäres rezidivfreies Überleben (RFS) 88 % mit IC+sRCT vs. 85 % mit sRCT (p = 0,219).
  • Akute Nebenwirkungen: 12,6 % und 2,1 % Neutropenie von Grad 3 und Grad 4 mit IC+sRCT vs. 0 % für beide mit sRCT; 8 % und 1,7 % Anämie von Grad 3 und Grad 4 mit IC+sRCT vs. 3,4 % und 0,4 % mit sRCT.
  • Kein signifikanter Unterschied in der Inzidenz von späten unerwünschten Ereignissen (UEs) von Grad 3-4 zwischen den Behandlungsgruppen.

Einschränkungen

  • 48,7 % der Patienten in der IC+sRCT-Gruppe erhielten eine intensitätsmodulierte Radiotherapie (IMRT) als Bestrahlungstechnik vs. 37,4 % der Patienten in der sRCT-Gruppe.

Expertenkommentar

  • Dr. A. Dimitrios Colevas, MD, vom Stanford Cancer Institute, merkte an, dass trotz geringer Abweichung zwischen den Kaplan-Meier-Kurven, dies ein Beleg für die Kliniker ist, die ebenfalls sehr beeindruckende Ergebnisse in der Kontrollgruppe erzielten. Dr. Colevas war nicht an der Studie beteiligt.