ASCO 2019 — Laparoskopischer Ansatz besser als offene Operation bei CRC mit Lebermetastasen


  • Debra Gordon
  • Oncology Conference reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Patienten mit einem kolorektalen Karzinom (CRC) mit Lebermetastasen, die sich einem laparoskopischen Eingriff unterzogen, wiesen auf Dauer ähnliche krebsbedingte Ergebnisse auf wie jene Patienten, deren Tumor durch eine offene Resektion entfernt wurde, allerdings mit signifikant geringerer Morbidität nach 30 Tagen.

Warum das wichtig ist

  • Der weniger invasive Ansatz führt zu geringerem Blutverlust, kürzeren Krankenhausaufenthalten und schnellerer Genesung.
  • Hierbei handelt es sich um die erste Studie zum Vergleich der Langzeitergebnisse bei laparoskopischen gegenüber offenen operativen Eingriffen zur Entfernung von Lebermetastasen bei CRC.

Studiendesign

  • OSLO-COMET war eine randomisierte kontrollierte Studie, die an der Universitätsklinik von Oslo in Norwegen durchgeführt wurde.
  • 280 CRC-Patienten mit radikal resezierbarem CRC mit Lebermetastasen wurden nach dem Zufallsprinzip aufgeteilt und entweder einer laparoskopischen oder einer offenen parenchymschonenden Leberresektion unterzogen.
  • Das primäre Ergebnis war die Morbidität 30 Tage nach dem Eingriff.
  • Die beiden Chirurgen, welche die Eingriffe vornahmen, hatten unter sich bereits > 400 laparoskopische Leberoperationen durchgeführt.

Wesentliche Befunde

  • Die Morbidität senkte sich von 31 % in der offenen Gruppe auf 19 % in der laparoskopischen Gruppe (p = 0,021).
  • Reduktion der Krankenhausaufenthalte um 50 % (2 statt 4 Tage).
  • Ähnliche Rate an R0-Resektionen zwischen beiden Gruppen, einschließlich der Breite der Schnittränder.
  • Bei einer Nachbeobachtung von > 36 Monaten war das mediane OS mit laparoskopischen Eingriffen ähnlich wie mit offenen (80 gegenüber 81 Monate; p = 0,91); das geschätzte 5-Jahres-OS betrug 56 bzw. 57 %.
  • Das mediane rezidivfreie Überleben unter Patienten mit einer R0/R1-Resektion war zwischen den beiden Gruppen ähnlich (19 % bzw. 16 %; p = 0,73).
  • Patienten in der Gruppe mit dem laparoskopischen Eingriff meldeten eine verbesserte Lebensqualität.

Einschränkungen

  • Kleine Stichprobe.