ASCO 2019 — Gilteritinib besser als Salvage-Chemotherapie bei FLT3-positiver rezidivierender/refraktärer AML


  • David Reilly
  • Oncology Conference reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Gilteritinib führte zu einem besseren Ansprechen und medianen Gesamtüberleben (OS) als eine Salvage-Chemotherapie (SC) bei Patienten mit rezidivierender/refraktärer akuter myeloischer Leukämie (AML) mit FLT3-Mutation, und zwar unabhängig von wesentlichen Komutationen oder einem hohen Allelverhältnis (AV) in Bezug auf FLT3-interne Tandemduplikationen (ITD).

Warum das wichtig ist

  • FLT3-Mutationen bei AML sind mit schlechteren Überlebenschancen und einem erhöhten Rezidivrisiko assoziiert.

Studiendesign

  • Analyse der Phase-III-Studie ADMIRAL (Eine multizentrische, randomisierte, doppelblinde, placebokontrollierte Phase-III-Studie zum FLT3-Inhibitor, Gilteritinib, der bei Patienten mit FLT3/ITD AML nach einer allogenen Transplantation als Erhaltungstherapie verabreicht wird) zur Untersuchung von Zusammenhängen zwischen Komutationen und dem AV in Bezug auf FLT3-ITD zum Studienbeginn und entsprechenden Ergebnissen.
  • In der AV-Analyse war ein hohes AV in Bezug auf FLT3-ITD definiert als AV ≥ 0,77.
  • Finanzierung: Astellas, Korea, Fujifilm und Novartis.

Wesentliche Ergebnisse

  • Die Mutationsanalyse bei 361 Patienten ergab 4 Hauptkohorten mit jeweils ≥ 10 % der Patienten: NPM1 (n = 173), DNMT3A (n = 115), DNMT3A/NPM1 (n = 86) und WT1 (n = 65).
  • Komplettremission (CR) bzw. CR mit unvollständiger hämatologischer Wiederherstellung (CRh) nach Komutation für Gilteritinib im Vergleich zu SC:
    • NPM1: 32,2 % gegenüber 12,1 %.
    • DNMT3A: 37,3 % gegenüber 12,5 %.
    • DNMT3A/NPM1: 40,0 % gegenüber 9,7 %.
    • WT1: 35,6 % gegenüber 5,0 %.
  • Medianes OS nach Komutation für Gilteritinib im Vergleich zu SC:
    • NPM1: 8,3 % gegenüber 5,1 % (HR: 0,419; p 
    • DNMT3A: 9,1 % gegenüber 5,5 % (HR: 0,504; p = 0,0031).
    • DNMT3A/NPM1: 10,8 % gegenüber 5,0 % (HR: 0,252; p 
    • WT1: 9,1 % gegenüber 3,4 % (HR: 3,4; p = 0,0001).
  • Bei Patienten mit hohem AV in Bezug auf FLT3-ITD:
    • Das mediane OS mit Gilteritinib betrug 7,0 Monate und 4,3 Monate mit SC (HR: 0,492; 95%-KI: 0,339–0,714; p = 0,0001).