Arztbewertungsportal darf gute Noten löschen


  • Presseagentur Gesundheit (pag)
  • Praxisnachrichten
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

München (pag) – Können Ärzte verlangen, dass Arztbewertungsportale gelöschte positive Bewertungen wieder anzeigen? Das Landgericht München sagt: Nein.

Meistens ärgern sich Niedergelassene über die schlechten Noten, die sie auf den Arztbewertungsportalen von vermeintlichen Patienten bekommen. In dem vor dem Landgericht I in München verhandelten Fall ärgerte sich ein Zahnarzt darüber, dass einige Kommentare gelöscht worden waren. Alle waren sie positiv. Der Zahnarzt witterte hinter der Aktion eine Art Racheakt des Portals. Er hatte wenige Tage vor den Löschungen sein kostenpflichtiges „Premium Gold Paket“ gekündigt. Das Bewertungsportal Jameda begründete sein Vorgehen jedoch damit, dass das Prüfverfahren hinsichtlich der Bewertungen negativ ausgefallen sei, also nicht sichergestellt werden konnte, dass diese wirklich von Patienten des Zahnarztes stammten.

Die Richter weisen die Klage des Dentisten ab. Dafür hätte er vor Gericht nachweisen müssen, dass die Löschungen eine Reaktion auf seine Kündigung sei. Das sei ihm nicht gelungen, belastbare Anhaltspunkte für seine Theorie habe der Zahnarzt nicht vorgetragen. Zudem habe Jameda schon in der Vergangenheit und unbeanstandet positive Bewertungen gelöscht, weil auch hier das Prüfverfahren negativ ausgefallen war.