Arzt im Zusammenhang mit massivem HIV-Datenleck beschuldigt


  • Mary Corcoran
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Eine Untersuchung ist im Gange, nachdem vertrauliche Daten von 14.200 Personen mit HIV-Diagnose und von 2.400 ihrer Kontaktpersonen online zugänglich waren. Den Behörden nach sei der Vorfall aufgrund von „falscher Handhabung von Informationen“ seitens eines Arztes aus Singapur geschehen. 

Das Gesundheitsministerium in Singapur bestätigte die Datenpanne diese Woche und sagte, die Informationen beinhalteten die persönlichen Angaben und medizinischen Informationen von 5.400 Menschen aus Singapur und 8.800 Ausländern mit HIV-Diagnose. 

In einer Stellungnahme sagte das Gesundheitsministerium, es glaube, die Informationen seien in Besitz eines amerikanischen Staatsbürgers namens Mikhy K. Farrera Brochez, der zuvor in Singapur ansässig war, jedoch nach Verbüßung einer Strafe wegen Betruges und mit Drogen zusammenhängender Straftaten ausgewiesen wurde. Brochez ist der ehemalige Partner des Arztes und ehemaligen Vorsitzenden der Abteilung für nationale öffentliche Gesundheit des Gesundheitsministeriums, Ler Teck Siang. 

Nach Einschätzung des Gesundheitsministeriums sei dieser jüngste Vorfall die Folge der falschen Handhabung von Informationen durch Ler, der sich vermutlich nicht an die Grundsätze und Leitlinien zur Handhabung vertraulicher Informationen gehalten habe.

Solche Angelegenheiten würden als besorgniserregend betrachtet werden, und es werde nicht gezögert, harte Maßnahmen gegen Personen zu ergreifen, die vertrauliche Informationen nicht in „gebührender Weise“ handhaben.