APA 2019—Mittelmeer-Diät wird mit weniger Depression im späteren Leben verknüpft


  • Emily Willingham, PhD
  • Conference Reports
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Erkenntnis

  • Unter älteren Erwachsenen könnte eine Ernährung nach der Mittelmeer-Diät einen gewissen Schutz vor den Symptomen einer Depression ergeben, die in dieser Altersgruppe häufig auftreten. 

Warum das wichtig ist

  • Diese Diät ist bereits bekannt für ihre gesundheitsfördernde Wirkung und legt einen Schwerpunkt auf Obst, Gemüse, Vollkornprodukte und Nüsse sowie Olivenöl und eine gemäßigte Einnahme von Tierprodukten.
  • Weitere Komponenten einer Einhaltung dieser Lebensweise umfassen auch Sport sowie das Essen im Familien- und Freundeskreis.

Wesentliche Ergebnisse

  • 24,7 Prozent der älteren Erwachsenen wiesen positive Nachweise von Depressionssymptomen auf, was bei Frauen häufiger der Fall war.
  • Tieferes Bildungsniveau (p = 0,012), geringeres Einkommen (p = 0,003) und Komorbiditäten (p 
  • Die Mittelmeer-Diät per se wies keinen signifikanten Zusammenhang mit den Werten auf der Geriatric Depression Scale auf (p = 0,051), aber ein Ernährungsmuster nach dem Vorbild der Mittelmeer-Diät war mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit verbunden, dass es in späteren Lebensabschnitten zu einer Depression kommt. 

Studiendesign

  • Querschnittsstudie aus Griechenland.
  • Die Teilnehmer füllten einen Fragebogen aus (Geriatric Depression Scale-15).

Einschränkungen

  • Es wurde kein Kausalzusammenhang nachgewiesen.
  • Ergebnisse wurden ohne Peer-Review auf einer Konferenz vorgestellt.