Anwendung von Etanercept könnte das Risiko für entzündliche Darmerkrankungen erhöhen


  • Mary Corcoran
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Patienten, die wegen Autoimmunkrankheiten mit dem Tumornekrosefaktor-alpha(TNFα)-Blocker Etanercept behandelt werden, könnten einem höheren Risiko für die Entwicklung entzündlicher Darmerkrankungen (Inflammatory Bowel Disease, IBD) ausgesetzt sein, besagt eine neue, in Alimentary Pharmacology and Therapeutics veröffentlichte Forschungsarbeit. 

Forscher untersuchten Daten aus Dänischen Gesundheitsregistern zu 17.018 Personen mit Autoimmunerkrankungen, die mit TNFα-Blockern für andere Indikationen als IBD behandelt wurden, und 63.308 Personen mit Autoimmunerkrankungen, die diese Arzneimittel nicht erhalten hatten. Bei den meisten Patienten war Infliximab, Etanercept und Adalimumab eingesetzt worden. 

Sie stellten fest, dass bei Anwendern von Etanercept während der Dauer der Behandlung ein erhöhtes Risiko für eine Diagnose von Morbus Crohn (MC) und Colitis ulcerosa (CU) bestand (angepasste Hazard-Ratio [aHR]: 2,0; 95 %-KI: 1,4–2,8 bzw. aHR: 2,0; 95 %-KI: 1,5–2,8). Die entsprechenden HRs für Infliximab waren 1,3 und 1,0 und für Adalimumab 1,2 und 0,6. Bei Anwendung von Golimumab oder Certolizumab Pegol wurde kein statistisch signifikant erhöhtes Risiko für die Entwicklung von CU oder MC de novo festgestellt. 

„In dieser Studie stellte sich heraus, dass ein erhöhtes Risiko für die Entwicklung entzündlicher Darmerkrankungen bei Personen besteht, die Etanercept einnehmen. Die Anerkennung dieses Phänomens ist wichtig für Ärzte, die diese Patienten betreuen“, sagte der Autor Joshua Korzenik vom Brigham and Women's Hospital in Boston, Vereinigte Staaten.