Antikörper-Konjugat Trastuzumab Deruxtecan vielversprechend gegen HER2-positive Tumoren

  • Lancet Oncology

  • von Michael Simm
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Kernbotschaften

Ein Konjugat aus dem Anti-HER2-Antikörper Trastuzumab und einem Topoisomerase I-Inhibitor erzielt in einer Phase 1-Studie bei stark vorbehandelten Frauen mit HER2-positivem, fortgeschrittenem Brustkrebs hohe Ansprechraten bei akzeptabler Verträglichkeit.

Hintergrund

Der monoklonale humanisierte Antikörper Trastuzumab hemmt das Wachstum von Krebszellen durch Bindung an den epidermalen Wachstumsfaktorrezeptor HER2/neu. Eine Weiterentwicklung ist Trastuzumab Deruxtecan, ein Konjugat aus dem Antikörper mit einem potenten Topoisomerase I-Inhibitor, der nach lysosomaler Spaltung im Zellinneren freigesetzt wird.

Design

Die Sicherheit und empfohlene Dosis von Trastuzumab Deruxtecan sind in einer offenen Phase I-Studie ermittelt worden, zu der hier vorläufige Wirksamkeitsdaten bei 115 Frauen mit HER2-positivem, fortgeschrittenem Brustkrebs und vorheriger Behandlung mit Trastuzumab Emtansin präsentiert werden. Die empfohlene Dosis von 5,4 oder 6,4 mg/kg wurde den Patientinnen alle drei Wochen verabreicht bis zum Wiederruf der Teilnahme, inakzeptabler Toxizität oder fortschreitender Krankheit. Die Aktivität wurde bestimmt anhand des Anteils der Patientinnen, die nach Einschätzung der Studienärzte  objektiv angesprochen hatten.

Ergebnisse

  • 66 Patientinnen (59,5 %) zeigten ein objektives Ansprechen auf die Medikation.
  • Das mediane progressionsfreie Überleben betrug 22,1 Monate, und die Patienten sprachen median bereits nach 1,6 Monaten auf die Behandlung an.
  • Alle Teilnehmerinnen hatten mindestens eine Nebenwirkung im Zusammenhang mit der Behandlung; bei 22 Frauen (19 %) war mindestens eine dieser Nebenwirkungen schwer.
  • Die häufigsten dieser unerwünschten Ereignisse waren Anämien (17 %), verringerte Neutrophile (14 %), weiße Blutzellen (9 %) und Plättchen (8 %).
  • Es gab 20 Fälle von interstitieller Lungenerkrankung, Pneumonitis oder organisierender Pneumonie, darunter auch zwei fatale Fälle von Pneumonitis. Dies Gruppe von Erkrankungen war auch der wichtigste Grund für einen Studienabbruch (9 von insgesamt 13 Patientinnen).

Klinische Bedeutung

Die Kommentatoren Gaia Giannone und Filippa Montemurro (Candiolo, Italien) bewerten Trastuzumab Deruxtecan als „einigermaßen gut verträglich“. Die Befunde zur Wirksamkeit seien umso bemerkenswerter, als alle Patientinnen resistent gegen Trastuzumab Emtansin und die meisten progredient unter Pertuzumab waren. Die Möglichkeiten dieser Strategie sollten deshalb in Studien der Phase 3 auch mit weniger stark vorbehandelten Patientinnen erkundet werden.

Finanzierung: Daiichi Sankyo Co, Ltd.