Antibiotika oder nicht? Schnelltest unterscheidet zwischen Viren und Bakterien


  • Nicola Siegmund Schultze
  • Studien – kurz & knapp
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Atemwegsinfektionen gehören zu den häufigsten Gründen für Hausarztbesuche. Viele Infekte sind viral verursacht, aber eine virale Ursache lässt sich nicht direkt diagnostizieren, sondern nur per Ausschluss. So erhalten viele Patienten bei entsprechenden Symptomen Antibiotika. Deshalb wird ein Schnelltest entwickelt, der für Viren spezifisch ist.

 

Kernbotschaften

Die Synthese zweier Proteine wird spezifisch durch Viren in Zellen des Nasen-Rachen-Raums angekurbelt – unabhängig von der Art des Virus. Die Proteine selbst, aber auch mRNAs die bei der Biosynthese entstehen, lassen sich durch einen einfachen Schnelltest zuverlässig an Abstrichen aus dem Nasopharynx von Patienten nachweisen. Das ermöglicht, Viren als mögliche Verursacher ein- oder auszuschließen.

 

Hauptergebnisse

Die verstärkte Produktion zweier Proteine (CXCL-10 und CXCL-11) hat sich in menschlichen Epithelzellen aus dem Nasen-Rachen-Raum als hoch spezifisch für eine Aktivierung durch Viren erwiesen. Bakterielle Besiedelung stimulierte die Produktion dieser Proteine nicht. Ebenfalls spezifisch waren drei mRNAs, die bei der Biosynthese der beiden Proteine gebildet werden.

Auf Basis der Befunde wurde ein Schnelltest entwickelt, um die erhöhte Proteinexpression nachzuweisen.

Die Prüfung des Tests auf Zuverlässigkeit erfolgte an Abstrichen aus dem Nasen-Rachen-Raum von Kindern und von älteren Menschen während einer Wintersaison. Positive Ergebnisse des Tests (viral verursacht) wurden durch PCR auf zehn verschiedene Viren an denselben Proben (> 150) überprüft. Unter den Viren waren alle gängigen Verursacher von Atemwegsinfektionen wie Rhinoviren, Influenza- oder Parainfluenzaviren.

Der Test auf die mRNA-Signatur sagte zu 97 % korrekt ein positives Ergebnis voraus, der Test auf CXCL-10 zu 85 % und der Test auf CXCL-11 zu 90 %.

Design

  • experimentelle Vorstudie an Kulturen menschlicher Epithelzellen aus dem Nasopharynx
  • Selektion virusspezifisch gebildeter mRNA und der entsprechenden Proteine
  • Schnelltest an 151 menschlichen Proben von 68 Patienten und Vergleich mit den Ergebnissen quantitativer und qualitativer PCR auf DNA- und RNA-Viren

Klinische Bedeutung

Ansatz der Forschung ist, mit einem Schnelltest nicht nach bestimmten Viren zu suchen, sondern nach Biomarkern für eine Infektion der Atemwege durch irgendein Virus. Es geht darum, rasch die Frage zu beantworten, ob ein Antibiotikum für die Therapie einer Atemwegsinfektion sinnvoll sein kann oder nicht. Es soll ein Schnelltest entwickelt werden, der in der Routine angewendet werden kann. Er hätte wegen der Häufigkeit vom Atemwegsinfektionen, der dadurch ausgelösten häufigen Verschreibung von Antibiotika und dem Risiko von Resistenzentwicklungen hohe praktische Relevanz. Die Studie wurde von den US-amerikanischen Gesundheitsbehörden gefördert.