Anstieg der Häufigkeit von Kolorektalkarzinomen bei jungen Erwachsenen in Europa


  • Dawn O'Shea
  • Univadis Medical News
Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten. Der Zugang zum gesamten Inhalt dieser Seite ist nur Angehörigen medizinischer Fachkreise vorbehalten.

Wie neue Evidenzdaten zeigen, ist ein Anstieg der Inzidenz von Kolorektalkarzinomen (CRC) bei jungen Erwachsenen in Europa zu verzeichnen.

Die in der Fachzeitschrift Gut veröffentlichte Studie erhob Daten zur altersbezogenen CRC-Inzidenz und -Mortalität zwischen 1990 und 2016 aus nationalen und regionalen Krebsregistern für 143,7 Millionen Menschen im Alter von 20–49 Jahren aus 20 europäischen Ländern.

Die Datenanalyse ergab, dass bei 0,13 % der Kohorte ein CRC diagnostiziert wurde. Bei den 20–29-Jährigen stieg die Inzidenz von Kolonkarzinomen in größerem Maße an (2,7 % pro Jahr im Zeitraum 1990–2005 und 9,3 % pro Jahr im Zeitraum 2005–2016) als die Inzidenz von Rektalkarzinomen (3,5 % über den Zeitraum hinweg).

Für beide Geschlechter zusammengefasst stieg die CRC-Inzidenz bei den 20–29-Jährigen stärker an als bei den 30–39-Jährigen und bei den 40–49-Jährigen.

Die CRC-Mortalität veränderte sich in der Altersgruppe der 20–29-Jährigen nicht signifikant, nahm aber bei den 30–39-Jährigen zwischen 1990 und 2016 pro Jahr um 1,1 % ab. Bei den 40–49-Jährigen nahm die Mortalität zwischen 1990 und 2009 pro Jahr um 2,4 % ab und zwischen 2009 und 2016 um 1,1 % pro Jahr zu.

In ihrem Kommentar zu den Ergebnissen wiesen die Autoren darauf hin, die aktuellen Leitlinien für CRC-Vorsorgeuntersuchungen bedürften möglicherweise einer Überarbeitung.